Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.083,92
    -171,15 (-0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Ein junges Mädchen warf eine Flaschenpost ins Meer – sieben Jahre später traf sie den Mann wieder, der sie fand

Sumner Mattingly und Anna Molinari. - Copyright: Courtesy of Anna Molinari
Sumner Mattingly und Anna Molinari. - Copyright: Courtesy of Anna Molinari

Die Geschichte von TikToker Anna Molinari, wie sie einen Fremden durch eine Flaschenpost kennenlernte, hat Millionen von Menschen in ihren Bann gezogen, die mitverfolgen, wie sich die beiden fast sieben Jahre nach ihrer ersten Begegnung wiedersehen.

Molinari, 25, war im zweiten Jahr der Highschool, als sie mit einer Gruppe von Klassenkameraden ein Semester auf See verbrachte und zwischen der Dominikanischen Republik und den Bahamas segelte.

Molinari war als Kind viel umgezogen, weil ihre Eltern beim Militär waren und sie deshalb ein Stipendium für das Internat St. George in Rhode Island erhielt.

Ein junger Fischer findet ihren Brief

Irgendwann während der Reise langweilte sich die Besatzung. "Wir waren etwa fünf Tage lang auf dem Meer. Wir hatten keinen Wind und kamen nur sehr langsam voran", erzählt sie Business Insider.

Um sich die Zeit zu vertreiben, schlug eines der Besatzungsmitglieder den Schülern vor, Flaschenpost zu machen.

Anna schrieb auf, was sie auf See gelernt hatte und wie sie durch die Erfahrung gewachsen war. Sie warfen ihre Flaschen ins Wasser und dachten nicht mehr an sie.

Sechs Wochen später, nachdem sie nach Rhode Island zurückgekehrt war, erhielt Molinari einen handgeschriebenen Brief von einem 17-jährigen Jungen namens Sumner Mattingly. Sumner, der als Hochseefischer für das Fischereiunternehmen seiner Familie, Albatross Fleet in Cape Hatteras, North Carolina, arbeitete, hatte ihre Nachricht gefunden.

"Er erzählte mir, dass er an dem Tag, an dem er sie fand, der erste Maat auf dem Schiff war, also derjenige, der den Fisch einholte, während der Kapitän fuhr", so Molinari. "In seinem Brief stand, dass er mit allem, was ich in meinem Brief geschrieben hatte, übereinstimmte."

Die beiden begannen, sich regelmäßig über Facebook Messenger und Instagram zu schreiben. Molinari dachte darüber nach, ihn im nächsten Sommer zu treffen, denn wie sich herausstellte, wohnte er nicht weit von dem Sommerhaus ihrer Eltern entfernt. "Aber meine Freunde waren besorgt. Einige sagten mir: 'Das ist mir ein bisschen unheimlich. Du könntest entführt werden', und so weiter. Ich hatte zu viel Angst."

Im nächsten Jahr, 2015, als Molinari 17 Jahre alt war, beschloss sie, Mattingly "wegen der Geschichte" zu treffen

"Das passiert den Leuten nie, also muss ich es ausnutzen", sagte sie.

"Ich lud ihn zu einem Abendessen mit meiner Familie ein. Ich schätze, er hatte an diesem Tag sein Handy im Wasser verloren, denn ich habe den ganzen Tag nichts von ihm gehört. Meine ganze Familie dachte: 'Er wird nicht auftauchen.'"

Mattingly beschrieb dann, wie Molinari mit seinem Auto vor dem Haus ihrer Eltern auftauchte, "barfuß, in Badeshorts und mit sonnengebräuntem Haar."

Anna und Sumner, nachdem sie sich kennengelernt haben. Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Anna Molinari

"Wir unterhielten uns ein paar Stunden lang, tauschten Lebensgeschichten aus und sprachen über das, was passiert war. Als ich ihn das erste Mal traf, hatte ich allerdings schon einen Freund", sagte Molinari.

Die beiden blieben in den letzten acht Jahren in Kontakt.

"Über die Jahre haben wir irgendwie immer über soziale Medien wie Instagram und Facebook Kontakt gehalten, aber ich war nicht auf den Outer Banks, weil mein Job mich beschäftigt hat." Molinari fügte hinzu, dass auch ihre Beziehung sie davon abhielt, Mattingly zu besuchen, weil ihr Partner eifersüchtig werden würde.

Bevor sie sich im Juni dieses Jahres zum ersten Mal seit sieben Jahren mit Mattingly traf, machte Molinari einen TikTok-Beitrag mit dem Titel "Mach dich mit mir bereit", der mehr als sieben Millionen Aufrufe erhielt. Viele Follower verglichen ihre Geschichte mit der Handlung eines Nicholas-Sparks-Romans.

@annamolinstinct Heute hat er uns auf genau das Boot mitgenommen, auf dem er war, als er meine Flasche fand, die Albatross III. Das Leben ist verrückt fr #messageinabottle #storytime ♬ O-Ton - Anna Molinari

Molinari nahm ihre Mutter, ihre Schwester und ihre Freunde mit auf einen gecharterten Angelausflug, bei dem Mattingly das Ruder übernahm. Es war dasselbe Boot, auf dem er gewesen war, als er vor neun Jahren ihre Flaschenpost gefunden hatte.

Molinari, inzwischen Modedesignerin mit eigener Marke, gibt zu, dass es unwahrscheinlich ist, dass sich ihre Wege mit denen von Mattingly gekreuzt hätten, wenn es nicht die Launen der Flasche gewesen wären.

"Wir sind so unterschiedlich", sagt sie. Während sie die meiste Zeit ihres Lebens umgezogen ist und jetzt in New York City lebt, hat Mattingly sein ganzes Leben in Cape Hatteras verbracht. "Aber ich denke, wir sind uns beide darin ähnlich, dass wir Karriere gemacht haben, indem wir das taten, was wir lieben."

"Ich finde es einfach nur cool, dass zwei Menschen aus zwei völlig unterschiedlichen Lebensbereichen in der Lage waren, sich auf diese Weise zu verbinden", fuhr sie fort.

Und während der Großteil von TikTok den beiden die Daumen drückt, dass sie am Ende zusammenkommen, ist Molinari ehrlich, dass sie nicht weiß, wohin die Beziehung führen wird.

"Es ist sehr offen. Es gibt im Moment auf keinen Fall ein Ende", sagte sie. Im Moment "ist es eine Erinnerung daran, dass diese unglaublich coolen Zufälle und Überraschungen im Leben immer noch passieren können."

Lest den Originalartikel auf Insider