Deutsche Märkte schließen in 48 Minuten
  • DAX

    15.586,26
    +43,28 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.186,69
    -2,12 (-0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    35.699,81
    +22,79 (+0,06%)
     
  • Gold

    1.808,80
    +12,50 (+0,70%)
     
  • EUR/USD

    1,1616
    -0,0030 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    54.432,34
    +2.159,79 (+4,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.504,65
    +1.261,97 (+520,02%)
     
  • Öl (Brent)

    84,90
    +1,14 (+1,36%)
     
  • MDAX

    34.803,61
    -21,38 (-0,06%)
     
  • TecDAX

    3.822,28
    +25,82 (+0,68%)
     
  • SDAX

    16.893,61
    -15,50 (-0,09%)
     
  • Nikkei 225

    28.600,41
    -204,44 (-0,71%)
     
  • FTSE 100

    7.224,16
    +19,61 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,47
    -21,22 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.150,71
    +60,51 (+0,40%)
     

Jahresticket für Bus und Bahn für ganz Österreich

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Alle neun Bundesländer Österreichs haben sich nach zähen Verhandlungen auf ein Jahresticket für sämtliche öffentlichen Verkehrsmittel geeinigt. Die Netzkarte soll den Umstieg vom Auto zu Bahn und Bus erleichtern. Nachdem die westlichen und südlichen Regionen bereits im August zugestimmt hatten, zieht nun auch der bevölkerungsreiche Osten mit dem Ballungsraum Wien mit, wie Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) am Donnerstag verkündete. "Die Zeit des Wartens hat jetzt ein Ende - das Klimaticket ist komplett", sagte sie in Wien.

Nach einer mehrwöchigen Rabattaktion ab Freitag wird das Ticket Ende Oktober um 1095 Euro angeboten. In Deutschland kostet die Bahncard 100 der Deutschen Bahn, die die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs sowie vieler Privatanbieter einschließt, 4027 Euro.

Ursprünglich wollte Gewessler Jahreskarten für ein Bundesland und für ganz Österreich um jeweils 1 und 3 Euro pro Tag anbieten. Während das bundesweite Ticket diesem Plan entspricht, werden fast alle Landestickets mehr kosten als vorgesehen. Nur in Wien kommt man mit 365 Euro aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.