Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    18.473,24
    -0,05 (-0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.966,55
    +3,35 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.353,70
    -10,40 (-0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0812
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.546,10
    -302,73 (-0,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.451,03
    -4,84 (-0,33%)
     
  • Öl (Brent)

    78,91
    -0,32 (-0,40%)
     
  • MDAX

    26.735,41
    +146,26 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.356,88
    -5,52 (-0,16%)
     
  • SDAX

    14.989,21
    +103,29 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.203,77
    +20,70 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    7.949,71
    +14,68 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

Aktien New York Schluss: Schwach - Erster Verlustmonat seit Oktober

NEW YORK (dpa-AFX) -Inflationssorgen schürende Konjunkturdaten haben am Dienstag die US-Börsen belastet. Letztlich sind derlei Daten - neben der Nahostkrise - ein wesentlicher Auslöser für die Aktienmarktschwäche im Monat April gewesen. Der zu Ende gehende Monat ist nunmehr der erste Verlustmonat für die US-Indizes seit Oktober vergangenen Jahres.

So steht zur Wochenmitte die Leitinzinsentscheidung der US-Notenbank Fed an, wobei vor allem Signale über die künftige Geldpolitik in den Fokus rücken werden. Hier sieht es zunehmend düster aus. Die Erwartungen an Zinssenkungen in diesem Jahr hatten schon in den vergangenen Wochen wegen der zähen Inflation kräftige Dämpfer erhalten. Inzwischen wird frühestens im Spätsommer, und damit weitaus später als ursprünglich erhofft, mit einem ersten Zinsschritt gerechnet - falls es überhaupt einen geben wird. Die aktuellen Daten untermauern derlei Befürchtungen.

Der Dow Jones Industrial US2605661048 schloss nach einem Erholungsversuch in den vergangenen drei Handelstagen mit minus 1,49 Prozent auf 37 815,92 Punkten auf Tagestief. Im Monat April beläuft sich das Minus damit auf 5 Prozent.

Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 verlor am Dienstag 1,57 Prozent auf 5035,69 Punkte und der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 sank um 1,92 Prozent auf 17 440,69 Zähler. Sein Monatsminus liegt damit bei 4,5 Prozent.

WERBUNG

In der weltgrößten Volkswirtschaft stiegen die Arbeitskosten im ersten Quartal stärker als erwartet und im Monat Februar legten die Häuserpreise überraschend deutlich zu. Das heizte die Inflationssorgen wieder an und trübte die Zinshoffnungen weiter. Die Währungshüter werden wohl auch angesichts dieser Daten am Mittwoch ihre straffe Haltung voraussichtlich bekräftigen.

Darüber hinaus verdüsterte sich die Stimmung der Verbraucher im April unerwartet deutlich, während die Quartalsbilanzen großer US-Konzerne an diesem Dienstag sowohl Licht als auch Schatten beinhalteten.