Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.729,52
    +55,88 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.143,52
    +10,85 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    34.255,35
    -138,40 (-0,40%)
     
  • Gold

    1.858,10
    -7,80 (-0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,2124
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    33.113,70
    -540,37 (-1,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    999,94
    -10,67 (-1,06%)
     
  • Öl (Brent)

    71,70
    +0,82 (+1,16%)
     
  • MDAX

    34.134,02
    -42,60 (-0,12%)
     
  • TecDAX

    3.503,14
    -5,26 (-0,15%)
     
  • SDAX

    16.344,82
    -48,94 (-0,30%)
     
  • Nikkei 225

    29.441,30
    +279,50 (+0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.172,48
    +25,80 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    6.639,52
    +23,17 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.090,21
    -83,94 (-0,59%)
     

Italienisches Luxushotel-Team lässt sich in Münchener Hilton impfen und empört Politiker: „Kann nicht sein, dass Deutschland zum Impf-Basar wird“

·Lesedauer: 2 Min.
Das Hotel Hilton am Münchener Flughafen
Das Hotel Hilton am Münchener Flughafen

Ein Fall von Impftourismus in München erhitzt aktuell die Gemüter. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) berichtet, flogen mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des italienischen Luxusressorts Fort Village am 21. Mai in die süddeutsche Großstadt und ließen sich dort impfen. Kurz darauf ging es wieder nach Hause.

Geimpft wurde das Hotel-Team der SZ zufolge im Hotel Hilton nahe dem Münchener Flughafen. Nach eigenen Angaben erhielten sie den Biontech-Impfstoff, geplant war wohl die Erstimpfung, so die SZ. Woher der Impfstoff kam und wer die Aktion in München organisiert habe, sei allerdings unklar. Das Hilton habe sich zu den Details der speziellen Buchung nicht äußern wollen, sagte der SZ aber, dass „keine zukünftigen Buchungen dieser Art“ in ihren Hotels bekannt seien.

Kassenärztliche Vereinigung Bayerns untersucht den Fall

Das bayerische Gesundheitsministerium bestätigte der SZ, dass nur wer eine deutsche Krankenversicherung habe oder dauerhaft in Deutschland wohne, hierzulande Anspruch auf eine Corona-Imfpung habe. Das Ministerium selbst sei aber nur für die Organisation der staatlichen Impfzentren und daher nicht für die Ermittlung zuständig. Der Impfstoff stamme aber höchstwahrscheinlich aus einer Apotheke, so das Ministerium zur SZ, denn einen „grauen Markt“ gebe es nach aktuellem Wissensstand nicht.

Die Reaktionen auf den Fall fielen scharf aus. So habe die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) mitgeteilt, dass man die Causa an die hauseigene Stelle zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen weitergeleitet habe, schreibt die SZ weiter. Falls die bei einer Prüfung Fehlverhalten oder Unregelmäßigkeiten feststellt, wird die Staatsanwaltschaft informiert.

FDP-Fraktionschef Hagen: Deutschland darf nicht „zum Impf-Basar“ werden

Von der in Bayern regierenden CSU gab es gestern noch keine Stellungnahme. Die Opposition forderte allerdings Aufklärung: „Es kann nicht sein, dass Deutschland zum Impf-Basar für ausländische Reisegruppen wird, während große Teile unserer Bevölkerung noch auf ihren Impfstoff warten“, so der bayerische FDP-Fraktionschef Martin Hagen zur SZ. Tatsächlich haben in Bayern bisher 45 Prozent der Menschen eine Erstimpfung erhalten — ein großer Teil der Bevölkerung wartet also selbst noch auf die Dosen.

SPD-Fraktionschef Florian Hahn machte die schlecht vorbereitete Aufhebung der Impfpriorisierung im süddeutschen Bundesland mitverantwortlich. „Hier wurde das Personal der Schönen und Reichen geimpft, während alle anderen Nichtgeimpften in die Röhre schauen“, sagte er zur SZ. Das Fort Village ist eine luxuriöse Ferienanlage auf Sardinien. In dem direkt am Strand gelegenen Areal hatte sich Ende Mai die italienische Fußballmannschaft auf die Europameisterschaft vorbereitet.

sb