Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    18.137,51
    -249,95 (-1,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.775,77
    -86,10 (-1,77%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.377,40
    -38,30 (-1,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.010,13
    -2.310,88 (-3,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.304,87
    -33,31 (-2,49%)
     
  • Öl (Brent)

    76,19
    -1,40 (-1,80%)
     
  • MDAX

    24.736,42
    -323,00 (-1,29%)
     
  • TecDAX

    3.277,13
    -40,67 (-1,23%)
     
  • SDAX

    13.895,99
    -267,37 (-1,89%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.092,82
    -60,87 (-0,75%)
     
  • CAC 40

    7.357,30
    -156,43 (-2,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Israel: Heftiger Raketenbeschuss aus dem Libanon geht weiter

TEL AVIV/BEIRUT (dpa-AFX) -Der heftige Raketenbeschuss aus dem Libanon auf Israel hält nach Angaben des israelischen Militärs weiter an. "Die Sirenen heulen im Norden Israels, während die Hisbollah ohne Pause Geschosse vom Süden des Libanons aus abfeuert", schrieb die Armee am Donnerstag auf X. Es gab zunächst keine Angaben zur genauen Zahl der Raketen. In der Nacht hatte die israelische Luftwaffe mehrere Hisbollah-Ziele im Libanon angegriffen.

Am Mittwoch hatte die libanesische Schiitenmiliz als Vergeltung für die gezielte Tötung eines ranghohen Kommandeurs durch Israel rund 200 Raketen auf Israel abgefeuert. Es herrscht große Sorge vor einer gefährlichen Ausweitung des Konflikts.

Israelische Medien berichteten, im Kibbuz Jiron im Grenzgebiet sei ein Haus direkt getroffen worden. In der Stadt Safed im Norden Israels und in Katzrin auf den besetzten Golanhöhen seien Raketenteile niedergegangen. Laut Sanitätern wurden auf den Golanhöhen zwei Menschen durch Raketensplitter verletzt. Mehrere Menschen hätten sich durch Stürze beim Laufen in Schutzräume verletzt, außerdem gebe es mehrere Schockverletzte.

Es seien entlang der Grenze auf israelischem Gebiet mehrere Brände ausgebrochen, hieß es in Medienberichten. In der Region herrscht gegenwärtig besonders heißes und trockenes Wetter, sodass Feuer sich leicht ausbreiten.