Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    15.275,57
    +79,60 (+0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.006,23
    +29,82 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.137,31
    +316,01 (+0,93%)
     
  • Gold

    1.787,40
    -5,70 (-0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,2053
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    45.533,32
    -377,79 (-0,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.273,59
    +10,63 (+0,84%)
     
  • Öl (Brent)

    60,95
    -0,40 (-0,65%)
     
  • MDAX

    32.732,86
    +187,10 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.512,57
    +31,88 (+0,92%)
     
  • SDAX

    15.951,31
    +220,21 (+1,40%)
     
  • Nikkei 225

    29.188,17
    +679,62 (+2,38%)
     
  • FTSE 100

    6.899,97
    +4,68 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    6.252,36
    +41,81 (+0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.950,22
    +163,95 (+1,19%)
     

Iran und China wollen Zusammenarbeit ausbauen

·Lesedauer: 1 Min.

TEHERAN (dpa-AFX) - Der Iran will die Zusammenarbeit mit China auf verschiedenen Feldern ausbauen. Dazu soll bei einem Besuch des chinesischen Außenministers Wang Yi an diesem Samstag in Teheran ein umfassendes Abkommen unterzeichnet werden, wie die iranische Regierung am Freitagabend mitteilte. Es soll den Weg für chinesische Milliarden-Investitionen ebnen. Im Gegenzug will der Iran Öl zu günstigen Preisen liefern. Auch eine Zusammenarbeit auf militärischem Gebiet ist nach Angaben aus Teheran geplant.

Präsident Hassan Ruhani sprach von einem strategisch wichtigen Projekt für Wirtschaftswachstum im Iran sowie Stabilität und Frieden in der Region. Das 82-Millionen-Einwohner-Land steckt wegen der 2018 von den USA verhängten Strafmaßnahmen in einer Wirtschaftskrise, die sich durch die Corona-Pandemie noch verschärft hat. Da auch der neue US-Präsident Joe Biden die Sanktionen kurzfristig nicht aufheben will, richtet sich die Regierung mehr nach China und Russland aus.

In der Bevölkerung kommt das Abkommen nicht gut an. Die Iraner hatten nach dem Wiener Atomabkommen von 2015 auf mehr Zusammenarbeit mit dem Westen gehofft. Auf den Märkten des Landes sind chinesische Waren wenig beliebt.