Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    13.570,01
    -127,40 (-0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.743,38
    -34,00 (-0,90%)
     
  • Dow Jones 30

    33.999,04
    +18,72 (+0,06%)
     
  • Gold

    1.764,50
    -6,70 (-0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,0060
    -0,0031 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    21.408,85
    -2.117,01 (-9,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    512,54
    -45,19 (-8,10%)
     
  • Öl (Brent)

    88,52
    -1,98 (-2,19%)
     
  • MDAX

    27.204,06
    -325,85 (-1,18%)
     
  • TecDAX

    3.126,52
    -12,30 (-0,39%)
     
  • SDAX

    12.758,97
    -192,34 (-1,49%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.535,52
    -6,33 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    6.510,91
    -46,49 (-0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.965,34
    +27,22 (+0,21%)
     

IG Metall lehnt Scholz-Vorstoß zu steuerfreien Einmalzahlungen ab

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die IG Metall lehnt die Pläne einer steuerfreien Einmalzahlung als Mittel zum Inflationsausgleich ab. Eine Sprecherin verwies am Montag auf Äußerungen des Gewerkschaftschefs Jörg Hofmann vom Monatsbeginn. Der Erste Vorsitzende der größten deutschen Gewerkschaft hatte bei der Ankündigung einer konzertierten Aktion durch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) erklärt: "Tarifverhandlungen werden nicht im Kanzleramt geführt. Über Ziele unserer Tarifpolitik entscheidet nicht die Politik, sondern die Tarifkommissionen und Gremien der IG Metall."

Die IG Metall will in den ab September anstehenden Tarifverhandlungen für die rund 3,8 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie kräftige Erhöhungen in den dauerhaft wirksamen Gehaltstabellen durchsetzen. Bei der Bewältigung der Teuerung könne die Politik mit weiteren Entlastungsschritten für die Bürgerinnen und Bürger und der Abschöpfung von Spekulationsgewinnen beitragen, hatte Hofmann erklärt.

Scholz hatte am Wochenende als Ausgleich der stark gestiegenen Verbraucherpreise die Möglichkeit einer steuerfreien Einmalzahlung durch die Arbeitgeber vorgeschlagen. Im Gegenzug sollen die Gewerkschaften bei Tarifrunden auf einen Teil der Lohnsteigerungen verzichten, um so die Inflation nicht weiter anzuheizen. Auch der DGB und die Arbeitgeber lehnten den Vorstoß ab.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.