Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 41 Minute
  • DAX

    15.229,71
    -4,65 (-0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,72
    +9,73 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.829,22
    +151,95 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.739,30
    -8,30 (-0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,1969
    +0,0014 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    53.577,07
    +578,26 (+1,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.378,45
    +2,67 (+0,19%)
     
  • Öl (Brent)

    61,43
    +1,25 (+2,08%)
     
  • MDAX

    32.814,59
    +148,45 (+0,45%)
     
  • TecDAX

    3.510,12
    +23,09 (+0,66%)
     
  • SDAX

    15.812,20
    +82,46 (+0,52%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.918,11
    +27,62 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    6.207,06
    +22,96 (+0,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.013,30
    +17,20 (+0,12%)
     

Historisch hoher Anteil von Briefwählern in Rheinland-Pfalz

·Lesedauer: 1 Min.

MAINZ (dpa-AFX) - Der Anteil der Briefwähler hat bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz ein bisher nicht gekanntes Ausmaß erreicht. Rund 66 Prozent aller Wähler gaben nach Angaben des Landeswahlleiters diesmal ihre Stimme auf diesem Weg ab - das waren mehr als doppelt so viele wie bei der Landtagswahl 2016. Damals hatte der Anteil der Briefwähler bei knapp 31 Prozent gelegen.

Für den drastischen Anstieg dürfte maßgeblich die Corona-Pandemie verantwortlich sein - viele Menschen stimmten lieber zuhause ab, um nicht ins Wahllokal gehen zu müssen und sich dort einem möglichen Ansteckungsrisiko auszusetzen.

Insgesamt lag die Wahlbeteiligung bei 64,4 Prozent und damit etwas niedriger als 2016 (70,4 Prozent). Der Anteil der Briefwähler ist in den vergangenen Jahrzehnten auch in Rheinland-Pfalz stetig gestiegen. Noch bei der Landtagswahl 1987 hatten lediglich 10,5 Prozent diese Möglichkeit der Abstimmung genutzt. 2011 lag der Briefwähleranteil dann schon bei 24,3 Prozent.