Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    13.937,84
    -38,16 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.702,40
    -3,59 (-0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    31.961,86
    +424,51 (+1,35%)
     
  • Gold

    1.785,80
    -12,10 (-0,67%)
     
  • EUR/USD

    1,2235
    +0,0067 (+0,55%)
     
  • BTC-EUR

    42.158,66
    +634,04 (+1,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.031,27
    +36,61 (+3,68%)
     
  • Öl (Brent)

    63,47
    +0,25 (+0,40%)
     
  • MDAX

    31.781,11
    +22,44 (+0,07%)
     
  • TecDAX

    3.376,38
    +9,07 (+0,27%)
     
  • SDAX

    15.381,35
    +98,19 (+0,64%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.679,78
    +20,81 (+0,31%)
     
  • CAC 40

    5.801,00
    +3,02 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.597,97
    0,00 (0,00%)
     

Habeck: Homeoffice und FFP2-Masken gegen Coronavirus

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Grünen-Parteichef Robert Habeck hat einen gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice im Kampf gegen die Corona-Pandemie gefordert. "Das ist ein sehr leicht durchzusetzendes Instrument", sagte Habeck am Montag im ARD-"Morgenmagazin". 40 Prozent der Menschen in Deutschland könnten von zuhause aus arbeiten, aber nur 14 Prozent täten dies aktuell, sagte er. "Wir waren schon mal besser."

In den geltenden Bund-Länder-Beschlüssen heißt es, Arbeitgeber seien "dringend gebeten, Homeoffice-Möglichkeiten" zu schaffen. Eine Vorschrift gibt es nicht. Ein Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sieht zwar vor, dass Arbeitnehmer das Recht bekommen sollen, einen Wunsch nach regelmäßigem mobilen Arbeiten mit dem Arbeitgeber zu erörtern. Ein ursprünglich angedachtes Recht auf Homeoffice ist allerdings nicht mehr geplant - die Union ist dagegen.

Als zweites Instrument forderte Habeck den Einsatz von FFP2-Masken möglichst überall im öffentlichen Leben. "Es wäre sinnvoll, die FFP2-Masken, die sehr teuer sind, zu subventionieren und sie für diejenigen, die es nicht so dicke haben, kostenlos abzugeben." FFP2-Masken schützen besser vor Ansteckung als herkömmliche Stoffmasken.

Am Dienstag wollen die Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch einmal über die Corona-Regeln beraten. Im Gespräch ist eine Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns.