Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    14.919,75
    +210,11 (+1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Griechenland, Israel und Zypern wollen enger zusammenarbeiten

·Lesedauer: 1 Min.

ATHEN (dpa-AFX) - Die drei Mittelmeerstaaten Israel, Griechenland und Zypern wollen weiter zusammenarbeiten, um die Stabilität im östlichen Mittelmeer zu stärken. Dies erklärten die Außenminister dieser drei Staaten, Gabi Aschkenasi, Nikos Dendias und Nikos Christodoulides nach einem Treffen in Athen. "Wir wollen unsere Kooperation ausbauen, um die Stabilität und die Sicherheit in der Region zu stärken", sagte der israelische Außenminister nach einem Bericht des griechischen Staatsfernsehens (ERT). Mit Blick auf die Türkei erklärte der griechische Außenminister, diese Kooperation wende sich nicht gegen andere Staaten der Region. Die Beziehungen zwischen Ankara und diesen drei Mittelmeerstaaten sind seit Jahren angespannt.

Zuletzt hatten die Spannungen zwischen der Türkei und den beiden EU-Staaten Griechenland und Zypern wieder deutlich zugenommen. Griechenland und Zypern werfen der Türkei vor, in Meeresgebieten nach Erdgas zu suchen, die nach dem internationalen Seerecht nur von ihnen ausgebeutet werden dürfen. Zypern und Israel haben bereits nach Verhandlungen auf Grund des Internationalen Seerechts den Umfang ihrer Ausschließlichen Wirtschaftszonen festgelegt.

Die Türkei erinnert daran, dass sie das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen nicht unterschrieben habe und die erkundeten Zonen nach Lesart Ankaras zum türkischen Festlandsockel gehörten. Ankara akzeptiert es nicht, dass Inseln wie Kreta oder Rhodos eine Ausschließliche Wirtschaftszone haben.