Deutsche Märkte geschlossen

„Mein Gewissen treibt mich zur AfD“

Börsenprofessor Max Otte will bei der Bundestagswahl die AfD wählen. Im Interview nennt er drei Gründe für seine Entscheidung und erklärt, wieso die AfD aus seiner Sicht nicht rechtsradikal ist.


Herr Prof. Otte, Sie wollen bei der Bundestagswahl AfD wählen. Warum?

Diese Bundesregierung schädigt unser Land. Ich möchte meinen Beitrag leisten, dass sich das ändert. Denn was Angela Merkel macht, ist eine Katastrophe. Sie umgeht geltendes Recht und nicht mal das Bundesverfassungsgericht stoppt ihre Politik.

Sie sprechen von der Euro-Rettung.

So ist es. Aber auch von der Flüchtlingspolitik.

Geht es Ihnen um einen Denkzettel für die Kanzlerin oder stimmen Sie auch für die Programmatik der AfD?

Beides. Programmatisch steht die AfD dafür, was ein anständiges CDU-Mitglied vor 30 Jahren als seine Position gesehen hat. Die AfD lebt das Parteiprogramm der CDU – viel mehr als die CDU selbst.


Konkret bitte.

Es geht mir um drei Punkte. Erstens: die Einwanderungspolitik. Zweitens: eine Politik für die Mittelschicht. Und drittens: das europäische Haus und Frieden mit Russland. Bei all dem bin ich klar bei der AfD.

FDP-Chef Christian Lindner wirbt für eine neue Entspannungspolitik mit Russland. Weshalb geben Sie nicht ihm Ihre Stimme?

Lindner will sich plötzlich vor der Wahl als Alternative zur AfD positionieren. Für mich ist er ein Gesinnungsakrobat. Er versucht verzweifelt, AfD-Position zu bedienen und Wähler zu gewinnen. Das durchschauen die Menschen.


Die AfD verspricht Steuersenkungen und das Ende der EEG-Umlage. Was gefällt Ihnen am Wirtschaftsprogramm der AfD?

Ich habe mich noch nicht im Detail mit dem Wirtschaftsprogramm der AfD auseinandergesetzt. Ich denke aber, dass die AfD eine Mittelstandspolitik machen wird. Union, SPD und FDP tun das seit Jahren nicht mehr. Dazu gehören Steuersenkungen und eine andere Energiepolitik.

Die AfD hat zu vielen Themen bislang keine Position. Sie hat beispielsweise kein Rentenkonzept. Treibt sie das nicht um?

Das war bei Grünen und Linken zu Beginn nicht anders, bei denen herrschte damals auch Chaos. Natürlich hat die AfD noch nicht jedes Thema zu Ende gedacht. Ich vertraue der aktuellen Spitze, allen voran Jörg Meuthen und Alice Weidel, dass sie liefern werden. Die beiden haben das Herz am rechten Fleck.


Alice Weidel soll in einer E-Mail vor vier Jahren vor einer „Zerstoerung der buergerlichen Gesellschaft“ gewarnt haben und sprach von „kulturfremden Voelkern wie Arabern, Sinti und Roma“. Ihre Stimme für die AfD ist also auch eine Stimme für fremdenfeindliches Gedankengut.

Ich halte diese angebliche E-Mail für einen Fake. Schauen Sie sich Wahlkampfauftritte von Alice Weidel an, hören Sie ihr zu. Das kann sie nicht geschrieben haben.



"Ich gehe ein Risiko ein und komme auf die schwarze Liste"

Sie hätte eine eidesstattliche Versicherung abgeben können, dass die E-Mail nicht von ihr ist. Das hat sie bislang nicht getan.

Ich kann mir schlichtweg nicht vorstellen, dass Alice Weidel das geschrieben hat. Warum taucht die E-Mail jetzt auf? Für mich stinkt die Sache.

Alexander Gauland will Staatsministerin Aydan Özoguz in Anatolien „entsorgen“ – eine Staatsministerin im Kanzleramt, SPD-Vizechefin und deutsche Staatsbürgerin, die in Hamburg geboren wurde. Teilen Sie diese Aussage?

Natürlich nicht. Aber die deutschen Medien messen hier mit zweierlei Maß. Vor vier Jahren hat Sigmar Gabriel im damaligen Bundestagswahlkampf gesagt, er wolle die Merkel-Regierung entsorgen. Bei Gauland ist es ein Skandal, bei Gabriel nicht. Das ist eine Doppelmoral, die mich wütend macht.

Gauland will nicht eine Partei entsorgen, sondern eine deutsche Politikerin, deren türkischen Eltern als Gastarbeiter ins Land kamen. Das ist rechtes Gedankengut.

Das ist eine Provokation, eine Zuspitzung im Wahlkampf.


Wie gehen Sie mit dem rechtsradikalen Flügel in der AfD um?

Björn Höcke in Thüringen scheint mir tatsächlich rechtsradikal zu sein. Der muss beobachtet werden. Aber mit der Ausnahme Höcke ist die AfD für mich nicht rechtsradikal. Auch die Grünen wurden einst beobachtet, die Linken ebenfalls. Das hat die Führung der AfD im Griff.

Je radikaler die AfD wurde, umso mehr haben sich prominente Unterstützer und Unternehmer abgewendet. Haben Sie keine Sorge um ihren Ruf?

Selbstverständlich. Ich gehe ein großes Risiko ein und komme auf schwarze Listen. Ich nehme große Nachteile in Kauf. Aber mein Gewissen treibt mich trotzdem dazu.

Sie sind seit 1991 CDU-Mitglied. Wechseln Sie nun zur AfD?

Ich bleibe in der CDU. Am Parteiprogramm habe ich nichts auszusetzen. Die CDU braucht dringend vernünftige Leute. Davon gibt es da anscheinend weniger als in der AfD.

 


Zu Jahresbeginn haben Sie Donald Trump unterstützt. Sind Sie jemand, der sich gerne gegen den Mainstream stellt?

Ich bin jemand, der zu seinen Überzeugungen steht und nicht schweigt, wenn es unangenehm wird.

Sind Sie zufrieden mit Trump?

Nein, das bin ich nicht. Trump ist kein guter Präsident. Er ist ein Selbstdarsteller, impulsiv und kein Politiker. Ich hatte die Hoffnung, dass er eine vernünftige Wirtschaftspolitik für die Mittelschicht machen würde. Diese Hoffnung wurde enttäuscht. Er betreibt republikanische Voodoo-Economics. Und dennoch:  Er ist für mich ein Friedenspräsident, der für eine Aussöhnung mit Russland steht. Hillary Clinton hätte Kriege ausgeweitet oder begonnen. Trump tut das nicht.

Erst Trump, jetzt die AfD. Viele werden sagen, Max Otte radikalisiere sich. Was sagen Sie denen?

Die AfD ist zu 90 Prozent eine bürgerlich-konservative Partei und nicht radikal. Ich radikalisiere mich nicht. Wer das glaubt, muss sein Weltbild überdenken.

KONTEXT

Zur Person

Max Otte

Max Otte, Jahrgang 1964, ist ein deutsch-amerikanischer Ökonom, der durch sein 2006 erschienenes Buch „Der Crash kommt“, in dem er die Finanzkrise vorhersagte, national wie international große Bekanntheit erlangt hat. Er ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Worms und war Professor für Unternehmensanalyse und -diagnose an der Universität Graz. Der Vertrag mit der Uni Graz ist inzwischen ausgelaufen ist, die Lehrtätigkeit in Worms ruht. Otte ist Leiter des 2003 von ihm gegründeten Instituts für Vermögensentwicklung (IFVE) sowie unabhängiger Fondsmanager. Zwei Investmentfonds für Privatanleger, die nach der Strategie von Max Otte seit 2008 und 2013 anlegen, basieren auf seinen Anlageentscheidungen. Otte ist Herausgeber des Börsenbriefs "Der Privatinvestor", hat zahlreiche Bücher zu verschiedensten Wirtschafts- und Anlagethemen veröffentlicht und ist gern gesehener Gast auf Vortragsveranstaltungen, in Talkshows und in Expertengremien.