Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    15.434,78
    +310,91 (+2,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.163,00
    +84,74 (+2,08%)
     
  • Dow Jones 30

    34.297,73
    -66,77 (-0,19%)
     
  • Gold

    1.846,80
    -5,70 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1289
    -0,0017 (-0,1468%)
     
  • BTC-EUR

    33.464,81
    +1.001,76 (+3,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    858,41
    +47,81 (+5,90%)
     
  • Öl (Brent)

    85,98
    +0,38 (+0,44%)
     
  • MDAX

    33.145,91
    +721,36 (+2,22%)
     
  • TecDAX

    3.398,63
    +43,47 (+1,30%)
     
  • SDAX

    14.922,89
    +351,54 (+2,41%)
     
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -120,01 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    7.488,62
    +117,16 (+1,59%)
     
  • CAC 40

    6.966,28
    +128,32 (+1,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.539,29
    -229,61 (-1,67%)
     

Gesundheitsminister: Impfen allein wird vor Omikron nicht schützen

·Lesedauer: 1 Min.

DRESDEN/BERLIN (dpa-AFX) - Die Gesundheitsminister der Länder haben die Bundesregierung gebeten, in der Corona-Pandemie ausreichend Impfstoff für die Booster-Kampagne zu beschaffen. "Auch, wenn noch viele Fragen zu Omikron offen sind, sind sich die Expertinnen und Experten einig, das Booster-Impfungen zum Schutz gegen die Virusvariante besonders wichtig sind", sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) nach einer Videoschalte der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) am Mittwochabend.

Die Minister begrüßten die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) vom Dienstag, Auffrischungsimpfungen bereits nach drei Monaten anzubieten. "Wir bitten den Bund, zeitnah Impfstoff zu beschaffen", sagte der GMK-Vorsitzende weiter. "Unsere Impfkapazitäten in den Impfzentren und in den Praxen sind bereit, und die Impfzahlen zeigen: Viele Menschen wollen sich impfen lassen. Jetzt kommt es auf die Lieferungen an."

Aber klar sei auch: "Impfen allein wird uns vor Omikron nicht schützen." Die Gesundheitsministerkonferenz werde daher weiter darüber beraten müssen, wie man mit der Virusvariante am besten umgehe. "Wir werden die Lage weiter analysieren und entsprechend reagieren. Wir müssen verhindern, dass unser Gesundheitssystem wegen stark steigender Infektionen mit der Omikron-Variante zusammenbricht", sagte Holetschek.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.