Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.370,72
    +106,16 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.942,62
    +21,35 (+0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.476,46
    -305,02 (-0,90%)
     
  • Gold

    1.809,40
    +7,90 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0545
    -0,0014 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    16.273,89
    -204,57 (-1,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,11
    -4,14 (-1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    71,59
    +0,13 (+0,18%)
     
  • MDAX

    25.604,18
    +139,53 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.043,52
    +0,03 (+0,00%)
     
  • SDAX

    12.326,40
    +35,02 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.476,63
    +4,46 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.677,64
    +30,33 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,62
    -77,39 (-0,70%)
     

G20-Staaten wollen Klimaschutz und Finanzierung verbessern

NUSA DUA (dpa-AFX) -Die Gruppe der großen Wirtschaftsmächte (G20) will die Bemühungen im Klimaschutz und die Finanzierung verbessern. Im Entwurf der Abschlusserklärung des Gipfels auf der indonesischen Insel Bali, der am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur vorlag, werden ausgeweitete und neue nationale Beiträge zum Klimaschutz (NDC) begrüßt. Auch werden alle Parteien aufgerufen, die Verringerung der Emissionen, die Anpassung an die Folgen des Klimawandels und die Mittel zur Umsetzung "dringend zu verstärken".

Es müsse "Fortschritte" bei den Verhandlungen über der Ausgleichszahlungen reicher Industriestaaten für Verluste und Schäden durch den Klimawandel geben. Das Thema steht im Mittelpunkt der laufenden Weltklimakonferenz Cop 27 in Ägypten. Die G20-Staaten sind selbst für 80 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen verantwortlich.

Die Erderwärmung wie im Pariser Klimaabkommen vereinbart auf 1,5 Grad zu begrenzen, "erfordert bedeutende und wirksame Aktionen und Verpflichtungen aller Länder", heißt es in dem Entwurf. Die reichen Staaten müssten ihre bereits für 2020 gemachte Zusage erfüllen, jährlich 100 Milliarden US-Dollar für ärmere Länder zu mobilisieren.

Nach einer OECD-Rechnung hatten Industrieländer im Jahr 2020 erst rund 83 Milliarden US-Dollar bereitgestellt.

Ferner erinnern die G20-Staaten an das in Glasgow 2021 vereinbarte Ziel, ihre Klimafinanzierung - gegenüber 2019 - bis 2025 "mindestens zu verdoppeln" und ein Gleichgewicht zwischen Verringerung der Emissionen und Anpassung an Klimawandel zu erreichen. Erneut wird in dem Entwurf bekräftig, dass die umstrittenen Milliardensubventionen für fossile Brennstoffe auslaufen sollen.