Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    17.766,72
    -3,30 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.931,81
    +17,68 (+0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    37.753,31
    -45,66 (-0,12%)
     
  • Gold

    2.392,70
    +4,30 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0676
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.719,93
    -1.288,82 (-2,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    81,72
    -0,97 (-1,17%)
     
  • MDAX

    26.023,85
    +97,11 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.218,84
    -38,22 (-1,17%)
     
  • SDAX

    13.995,13
    -3,22 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.867,35
    +19,36 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    8.011,49
    +29,98 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.683,37
    -181,88 (-1,15%)
     

G20-Ministertreffen wegen Ukrainekrieg ohne gemeinsames Kommuniqué

NEU DELHI (dpa-AFX) -Die Außenminister der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) haben sich bei ihrem Treffen in Indien wegen des Streits über den Ukraine-Krieg nicht auf eine gemeinsame Abschlusserklärung verständigt. Stattdessen veröffentlichte das Vorsitzland Indien am Donnerstag eine eigene Zusammenfassung der Beratungen. Die meisten Staaten verurteilten demnach den russischen Angriffskrieg erneut aufs Schärfste und forderten einen bedingungslosen Abzug von ukrainischem Territorium. Den entsprechenden zwei Paragrafen stimmten die Außenminister Russlands und Chinas, Sergej Lawrow und Qin Gang, nicht zu.

Auch beim Treffen der G20-Finanzminister vergangene Woche hatte es kein gemeinsame Statement und abweichende Haltungen von Russland und China gegeben.

Angesichts "sehr polarisierter Ansichten einiger Länder" habe man keine gemeinsame Abschlusserklärung zustande gebracht, sagte Indiens Außenminister Subrahmanyam Jaishankar zum Abschluss des Treffens vor Journalisten. Er betonte, Indien habe sich sehr um eine Kompromissfindung bemüht. Weiter sagte Jaishankar, die Minister hätten sich bei vielen Themen einigen können - etwa bei der Notwendigkeit für Reformen, beim Multilateralismus, der Lebensmittelsicherheit, der globalen Gesundheit und dem Klimawandel. Auch bei früheren G20-Außenminister-Treffen habe es noch nie eine gemeinsame Erklärung gegeben.