Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,68 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    -0,70 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0704
    -0,0038 (-0,35%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.079,53
    +314,57 (+0,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,40
    -35,47 (-2,50%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    +0,04 (+0,05%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,67 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,24 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,06 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

Eine Frau vermietete ihr Anwesen – der Mieter verwandelte es in ein illegales Airbnb, verdiente 200.000 Euro und verließ das Land

Drohnenaufnahme von Häusern im Mid-Wilshire-Viertel von Los Angeles, Kalifornien.  - Copyright: ExpectBest / Pexels
Drohnenaufnahme von Häusern im Mid-Wilshire-Viertel von Los Angeles, Kalifornien. - Copyright: ExpectBest / Pexels

Eine 31-jährige Frau vermietete ihr 1,675 Millionen Dollar (rund 1,54 Millionen Euro) teures Haus im US-Bundesstaat Los Angeles an einen Musiker. Dieser Musiker vermietete das Haus dann als eine illegale Airbnb-Unterkunft, während der Musiker selbst in England lebte. Das geht aus einer Klage hervor, die der "Los Angeles Times" vorliegt.

Der Mieter hat die Unterkunft auf Airbnb gestellt

Wie die "Times" berichtet, kaufte Nikeeta Sriram im März 2022 das Anwesen, das aus einem Haupthaus mit drei Schlafzimmern und einem separaten Hinterhaus mit einem Schlafzimmer und einem Dachboden besteht.

WERBUNG

Zu diesem Zeitpunkt war Sriram Mieterin in Los Feliz, einem Stadtteil der kalifornischen Millionenstadt, und wollte ihren Mietvertrag nicht kündigen. Daher entschied sie sich, ihr Haus an den 36-jährigen Nicholas Jarzabek zu vermieten, so die "Times". "Er schien der perfekte Mieter zu sein, bis er sich in einen Albtraum verwandelte", sagte Sriram der Zeitung.

Der Times zufolge zahlte Jarzabek während seines ersten Jahres als Mieter seine Miete in Höhe von 8500 Dollar (rund 7800 Euro) pünktlich oder vorzeitig und stellte keine Reparaturanträge. Der Zeitung zufolge entdeckte Sriram jedoch im Dezember 2023, dass ihre Wohnung auf Airbnb angeboten wurde, was gegen den Mietvertrag verstieß.

Ein lukratives Nebengeschäft

Die Polizei wurde gerufen, nachdem der Sicherheitsalarm wiederholt ausgelöst worden war, berichtete die Times, und die Sicherheitsfirma informierte Sriram, dass Airbnb-Gäste den Alarm ausgelöst hatten.

Als er damit konfrontiert wurde, leugnete Jarzabek, die Wohnung untervermietet zu haben, aber Sriram fand Angebote dafür auf Airbnb, berichtete die "Times". Ursprünglich wurde das Airbnb-Konto von einer Person namens Rich Jacobs verwaltet. Es ist unklar, ob dies ein Deckname für Jarzabek oder ein Mitarbeiter von ihm war.

Das Haupthaus wurde für 688 Dollar (rund 630 Euro) pro Nacht und das Hinterhaus für 496 Dollar (rund 460 Euro) angeboten, wobei die beiden Gebäude zusammen mehr als 100 Bewertungen auf Airbnb hatten, so die "Times".

Die Vorladung zeigte, dass das Airbnb-Angebot in 16 Monaten zwischen den Jahren 2022 und 2023 rund 215.954 Dollar (etwa 200.000 Euro) einbrachte – also etwa 13.500 Dollar (rund 12.400 Euro) pro Monat, so die "Times".

Schwierigkeiten, die Vermietung zu unterbinden

Im Februar berichtete die "Times", dass Sriram das Haus buchte, um mit dem Kontoinhaber zu kommunizieren, und schrieb: "HÖREN SIE AUF, DIESE IMMOBILIE WEITER ANZUBIETEN. Sie sind nicht befugt, diese Immobilie unterzuvermieten!" Doch laut der Zeitung erhielt sie die Antwort: "Liebe Nikeeta, willkommen und danke. Sie werden hier eine tolle Zeit haben."

Die Inserate wurden vorübergehend entfernt, aber schon bald tauchten neue auf. Laut der Klage, die von der Zeitung geprüft wurde, fehlten in den Inseraten Außenaufnahmen und es wurde eine falsche Adresse angegeben, die etwa eine Meile vom tatsächlichen Standort entfernt war.

Obwohl Sriram in Erwägung zog, die Schlösser auszutauschen, wollte sie nicht gegen den Mietvertrag verstoßen, was zu Schadensersatzzahlungen führen könnte. Stattdessen reichte sie beim Los Angeles Superior Court eine Räumungsklage ein und schickte eine Unterlassungserklärung an Jarzabeks Anwalt, so die Zeitung.

Während des Gerichtsverfahrens wurde die Wohnung weiterhin unter einem neuen Namen vermietet, einem Vermietungsunternehmen namens Monthier, das auch andere Wohnungen in ganz Los Angeles anbietet. Monthier hat nicht sofort auf eine Anfrage von Business Insider reagiert.

Schließlich musste sie vor Ort auftauchen und Gäste warnen

Sriram erzählte der "Times", dass sie schließlich dazu überging, in der Wohnung aufzutauchen, um die Gäste vor der Situation zu warnen. "Ich fühlte mich schrecklich. Ich wollte ihnen nicht den Urlaub verderben", sagte sie, fügte aber hinzu: "Das ist unser einziger Ausweg, da Airbnb uns keine Hilfe angeboten hat."

Airbnb bestätigte der "Times", dass das Angebot nicht mehr aktiv ist und das mit Jacobs verbundene Konto gelöscht wurde. Das Unternehmen reagierte nicht sofort auf die Bitte von BI um eine Stellungnahme.

So schwierig ist die Nachverfolgung

Im Rahmen der Klage forderte Sriram von Airbnb Informationen über Jarzabek an und entdeckte, dass die für Jacobs registrierte Telefonnummer eine britische Nummer war, wie die "Times" berichtet. Der Zeitung zufolge zeigen Instagram-Beiträge, dass Jarzabek in Londoner Pubs unter dem Namen Nick Diver auftritt. Der mit Diver verbundene Instagram-Account reagierte nicht sofort auf die Bitte von BI um einen Kommentar.

"Wenn die Stadt nicht weiß, wie sie gegen Airbnb vorgehen soll, sollte sie lieber vorsichtig sein und die Plattform verbieten, bis sie eine Taskforce einrichten kann, die sie verwaltet", so Sriram zu der Zeitung.

Der "Times" zufolge stellte Jarzabek die Mietzahlungen ein, nachdem Sriram den Räumungsbescheid eingereicht hatte. Sie sagte der Zeitung, dass sie in diesem Jahr schätzungsweise 100.000 Dollar (rund 92.000 Euro) an Sachschäden, Anwaltskosten und entgangener Miete verloren hat.

Srirams unrechtmäßiger Räumungsklage wurde kürzlich stattgegeben, sodass sie mit der Räumung fortfahren kann, berichtet die "Times".

Der Zeitung zufolge habe sie auch eine Besitzurkunde erhalten, die es einem Sheriff erlaubt, die Kontrolle über die Immobilie zu übernehmen und sie ihr zurückzugeben. Allerdings gibt es eine Warteliste von mehreren Monaten für diesen Service.

Lest den Originalartikel auf Business Insider