Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,34 (-2,36%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,06 (-1,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.496,50
    -771,16 (-1,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.323,79
    -5,71 (-0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,70 (-0,70%)
     
  • S&P 500

    5.544,59
    -43,68 (-0,78%)
     

Trotz hoher Goldpreise: Zentralbanken wollen verstärkt das Edelmetall kaufen – zulasten des US-Dollars

Der Goldpreis bewegte sich zuletzt auf einem Rekordniveau. - Copyright: KTSDESIGN/SCIENCE PHOTO LIBRARY via Getty Images
Der Goldpreis bewegte sich zuletzt auf einem Rekordniveau. - Copyright: KTSDESIGN/SCIENCE PHOTO LIBRARY via Getty Images

Der Goldpreis erreichte zuletzt ein Rekordhoch, doch die Zentralbanken der Industrieländer schreckt das offenbar nicht ab. Laut einem Bericht der "Financial Times" erwarten 60 Prozent der Notenbanken in reichen Staaten, dass der Goldanteil an den weltweiten Reserven in den nächsten fünf Jahren steigen wird. Das ergab eine Umfrage des World Gold Council (WGC), einer Lobbyorganisation der Goldbranche. Im vergangenen Jahr teilten diese Prognose nur 38 Prozent der Befragten.

Dem Bericht zufolge planen etwa 13 Prozent der Industrieländer, ihre Goldreserven im nächsten Jahr aufzustocken. Das ist der höchste Wert, den die Umfrage bisher ergeben hat. Damit würden die Zentralbanken dem Trend in den Schwellenländern folgen, die sich in den vergangenen Jahren im großen Stil mit dem Edelmetall eingedeckt haben. Das gesteigerte Interesse an Gold könnte zulasten des US-Dollars gehen.

Umfrage: Mehrheit erwartet, dass der Anteil des US-Dollars an den weltweiten Reserven sinken wird

Denn laut der Umfrage erwarten 56 Prozent der Notenbanker in den Industriestaaten, dass der Anteil der US-Währung an den Reserven in den nächsten fünf Jahren abschmelzen wird. In den Schwellenländern sind davon beinahe zwei Drittel der Befragten überzeugt. Laut "Financial Times" versuchen die Zentralbanken, ihre Reserven mit anderen Währungen oder Vermögenswerten zu diversifizieren – etwa mit Gold.

WERBUNG

Dabei bewegte sich der Goldpreis in den vergangenen Monaten auf einem Rekordniveau. Im Mai lag der Preis pro Feinunze zeitweise bei mehr als 2450 Dollar. Zuletzt lag der Kurs bei 2328 Dollar.

Shaokai Fan, beim WGC zuständig für die Zentralbanken, beobachtet beim Wechsel vom Dollar zu Gold eine Annäherung zwischen den Ländern. "Die Industrieländer sagen, dass Gold einen größeren Anteil der globalen Reserven einnehmen wird und der Dollar einen geringeren", erklärte er gegenüber der "Financial Times". Dem Bericht zufolge steht Gold bei den Zentralbanken wegen seines langfristigen Werts, seiner Krisenfestigkeit und als "wirksamer Diversifikator" so hoch im Kurs.

Fu