Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    15.355,60
    +223,54 (+1,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.095,95
    +52,32 (+1,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.970,47
    -614,41 (-1,78%)
     
  • Gold

    1.768,80
    +5,00 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1748
    +0,0021 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    36.904,11
    -517,98 (-1,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.086,94
    -47,44 (-4,18%)
     
  • Öl (Brent)

    71,07
    +0,78 (+1,11%)
     
  • MDAX

    35.082,44
    +282,85 (+0,81%)
     
  • TecDAX

    3.888,75
    +60,68 (+1,59%)
     
  • SDAX

    16.694,73
    +156,81 (+0,95%)
     
  • Nikkei 225

    29.839,71
    -660,34 (-2,17%)
     
  • FTSE 100

    6.982,34
    +78,43 (+1,14%)
     
  • CAC 40

    6.545,89
    +90,08 (+1,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.713,90
    -330,06 (-2,19%)
     

FDP-Chef Lindner bevorzugt Koalition mit Unionskandidat Laschet

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Trotz der weiter fallenden Umfragewerte für Unionskanzlerkandidat Armin Laschet bevorzugt FDP-Chef Christian Lindner weiterhin eine bürgerliche Koalition mit CDU/CSU und Grünen statt eines SPD-geführten Bündnisses.

“Bei aller Bereitschaft zum Kompromiss. Mir fehlt da gegenwärtig die Fantasie, wie das gelingen soll”, sagte Lindner mt Blick auf einen möglichen Eintritt seiner Partei in ein rot-grünes Bündnis nach der Bundestagswahl. Die Wahlprogramme von SPD und Grünen umfassten “völlig unterschiedliche politische Inhalte” im Vergleich zu jenem der Liberalen, so der FDP-Chef in einem Bloomberg-Webinar am Mittwoch.

“CDU und CSU stehen uns doch bei allen Unterschieden wesentlich näher als SPD und Grüne”, fügte Lindner hinzu. In der Verfassung stehe im Übrigen nicht, “dass nur die stärkste Partei eine Regierung bilden kann.”

Den Liberalen könnte nach der Bundestagswahl die Rolle des Königsmachers zufallen. Laut den Umfragen hätte derzeit eine sogenannte Ampel-Koalition von SPD, Grünen und FDP die größte Mehrheit. Allerdings liegen die Liberalen und Rot-Grün bei einer Reihe von Themen weit auseinander. Insofern gilt nach wie vor auch eine sogenannte Jamaika-Koalition unter Führung der Union als möglich.

Lindner steht parteiintern unter Druck, seine Liberalen an der Regierung zu beteiligen, nachdem er nach der letzten Bundestagswahl vor vier Jahren die Jamaika-Verhandlungen hatte platzen lassen. Als Folge gab es nach monatelangen Verhandlungen erneut eine Große Koalition unter Führung von Kanzlerin Angela Merkel, die bei dieser Wahl nicht erneut kandidiert.

In der jüngsten Kantar-Umfrage für den Focus wird die SPD mit 25% stärkste Kraft. Die Union verliert im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte und erreicht 21%. Die Grünen gewinnen einen Punkt auf 19%. Die FDP fällt einen Punkt auf 11%, während AfD und Linke mit 11% bzw. 7% unverändert sind.

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.