Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 14 Minuten

Fakeshop-Finder prüft Online-Händler

Hochwertige Produkte zu niedrigen Preisen – gerade zum Jahresende gibt’s bei vielen Online-Händlern preiswerte Angebote. Aber Achtung, auch Fakeshops locken mit Schnäppchen. Wer drauf reinfällt, ist sein Geld los und bekommt keine oder nur minderwertige Ware. Mit einem Tool der Verbraucherzentrale lassen sich Shops automatisch auf ihre Echtheit überprüfen.

Der Fakeshop-Finder hilft, beim Einkaufen im Internet den Durchblick zu behalten. (Bild: Getty Images)
Der Fakeshop-Finder hilft, beim Einkaufen im Internet den Durchblick zu behalten. (Bild: Getty Images)

Spätestens Ende November zum Black Friday beginnt in jedem Jahr die vorweihnachtliche Rabattschlacht. Wer auf Schnäppchensuche ist, kann im Internet die Preise schnell miteinander vergleichen. Doch nicht immer steckt hinter einem vermeintlich guten Angebot auch ein seriöser Shop-Betreiber. Gerade bei allzu günstigen Preisen sollten Kunden misstrauisch werden. Denn im schlimmsten Falle ist die Kohle weg und es gibt keine oder nur sehr minderwertige Ware.

Überprüfung in Sekundenschnelle

Tipps, wie sich Online-Shops auf ihre Echtheit überprüfen lassen, gibt es viele. Etwa, auf der Seite nach einem Impressum zu suchen und es auf seine Echtheit zu überprüfen oder Gütesiegel zu checken. Doch was genau muss in einem Impressum stehen und welche Gütesiegel sind in welcher Form relevant? Da fällt es manchem schwer, den Durchblick zu behalten.

Einfacher geht es mit dem Fakeshop-Finder der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Das Tool erledigt in Sekundenschnelle, wofür sich Kunden mühsam durch die Internetseiten der Shop-Betreiber klicken müssten.

So einfach geht‘s

Wer überlegt, bei einem bisher unbekannten Internet-Händler zu bestellen, kann einfach die Shop-Adresse im Fakeshop-Finder eingeben – oder noch besser – aus der Adresszeile hineinkopieren. Dann nur noch auf den roten Button mit der Aufschrift Shop-URL prüfen klicken und kurz warten. Das Tool checkt dann die angegebene Internetadresse selbstständig auf Merkmale, die auf einen seriösen Shop hinweisen.

Ampelsystem und Prüfkriterien

Nach kurzer Wartezeit erscheint die Einschätzung nach einem Ampelsystem. Bei Rot heißt es: Finger weg! Die Shop-URL ist bereits auf Fakeshop-Listen eingetragen. Wird ein Shop gelb eingestuft, sind die überprüften Merkmale nicht ganz eindeutig. Es muss sich dann zwar nicht um einen Fakeshop handeln, allerdings wird Verbrauchern geraten, den Shop vor der Bestellung noch einmal genau zu überprüfen und vorsichtshalber nicht per Vorkasse zu zahlen.

Leuchtet die Ampel grün, befindet sich die eingegebene URL auf einer verifizierten „Whitelist“ – also einer Liste mit Shops, die bisher nicht negativ aufgefallen sind.

Nach dem Ampelsystem erhalten Nutzer auch noch eine Einschätzung in Textform, sowie Erklärungen zu den überprüften Merkmalen, etwa genaue Angaben zum Impressum, wie lange es den Händler schon gibt, ob Gütesiegel vorhanden sind und wie die bisherigen Wertungen für den Shop ausgefallen sind.

Wer auf Nummer sicher gehen will, ist mit dem Tool der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen auf jeden Fall gut beraten. Hier geht’s zum Fakeshop-Finder.

VIDEO: So erkennen Sie Fakeshops beim Online-Weihnachtsshopping