Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    52.752,30
    -2.111,72 (-3,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Evergrande-Probleme greifen auf Europa über - von Bau bis Luxus

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Schockwellen der Evergrande-Krise sind weit über den chinesischen Immobilienmarkt hinaus zu spüren. Das Stottern des globalen Wachstumsmotors bekommen in Europa vornehmlich Sektoren wie Baustoffe, Bergbau und Luxusgüter zu spüren.

Most Read from Bloomberg

Der Stoxx 600 Basic Resources Index ist seit seinem Hoch vom August um 18% gefallen und damit etwa doppelt so stark wie der nächstschlechtere Sektorindex, was die Bedeutung Chinas für Schwergewichte wie BHP Group Plc und Rio Tinto Plc widerspiegelt.

Für den Gucci-Eigentümer Kering SA, dessen Wachstum eng mit dem Wohlstand des asiatischen Landes verbunden ist, ging es im gleichen Zeitraum an der Börse 20% abwärts. Die Titel des Aufzugherstellers Kone Oyj sind seit Ende August um 14% gefallen.

“Ein Großteil des Wohlstands und der Wirtschaftstätigkeit ist seit drei Jahrzehnten mit dem massiven Anstieg der Immobilienpreise und des Immobilienvermögens in China verknüpft”, sagt Peter Garnry, Leiter der Aktienstrategie bei der Saxo Bank. Die Folgen eines möglichen Zusammenbruchs von Evergrande könnten “eine geringere Wachstumsdynamik in China in den nächsten 10 Jahren sein, da die Ressourcen in andere Bereiche umgeleitet werden.”

Schon bevor die Krise von China Evergrande Group die Finanzmärkte erschütterte, verlangsamte sich das chinesische Wachstum. Bank of America hat gerade ihre dreijährigen Konjunkturprognosen für das Land gesenkt und dies mit dem Ausbruch der Delta-Variante und der Verschärfung der Kontrollen für den Immobilien- und Infrastruktursektor begründet. Auch Pictet Wealth Management erklärte, dass ihre Prognosen gefährdet sein könnten.

Für Bergbauunternehmen sind die möglichen Auswirkungen klar. Auf China entfallen 62% des Umsatzes von BHP, 58% von Rio Tinto und fast 50% von Anglo American Plc und Glencore Plc. Immobilien sind ein wichtiger Motor für die Nachfrage nach Metallen. Und ein Einbruch bei Eisenerz, einem wichtigen Umsatzträger für BHP und Rio, stellt laut Citi ein kurzfristiges Risiko für die Gewinne dar.

Kering ist nicht die einzige Luxusaktie, die gefährdet ist. Burberry Group Plc, Compagnie Financiere Richemont SA und LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton SE erzielen laut Liberum zwischen 34% und 53% ihres Umsatzes in der bevölkerungsreichsten Nation der Welt. “Wenn China niest, bekommen die Luxusunternehmen eine Lungenentzündung”, sagt Luca Solca, Analyst bei Bernstein.

Die potenziellen Auswirkungen auf europäische Aktien enden hier noch nicht. Einige Industrie- und Halbleiterwerte sind stark in China engagiert, ebenso wie in Großbritannien notierte Finanzunternehmen wie Prudential Plc und HSBC Holdings Plc.

Die Strategen von Liberum sind der Meinung, dass Zementhersteller wie HeidelbergCement AG sowie Bauzulieferer wie Kone und Schindler Holding AG direkt von den Auswirkungen der Evergrande-Krise betroffen sein könnten und sehen eine Preisschwäche voraus. Es sei sicherer, sich vorerst nicht in China zu engagieren, sagen sie.

Überschrift des Artikels im Original:Evergrande’s Troubles Have Ripple Effect in Europe: Taking Stock

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.