Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.995,48
    +41,77 (+0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Europäische Bankaktien, Bondrenditen gehen getrennte Wege

(Bloomberg) -- Trotz der Aussichten auf Zinsanhebungen ist die relative Performance europäischer Bankaktien seit Februar lediglich verhalten ausgefallen. Das hat zu einer ungewöhnlichen Divergenz geführt verglichen mit der Entwicklung von Anleiherenditen. Steigende Zinsen sind zwar gut für Banken, doch dieser Vorteil wird bislang durch die Sorge vor einer möglichen Rezession überlagert. Große Vermögensverwalter wie BlackRock oder Amundi SA sind nach eigenen Angaben dennoch optimistisch, was die Aussichten für die Banken angeht: Die Branche sei billig, werde letztlich von steigenden Zinsen profitieren und weise starke Fundamentaldaten auf.

Überschrift des Artikels im Original:

European Banks Are Split From Yields on Recession Fears: Chart

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.