Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 54 Minuten
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.111,48
    -330,06 (-0,86%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.003,90
    +592,57 (+0,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.429,55
    -26,32 (-1,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.737,08
    -183,50 (-1,08%)
     
  • S&P 500

    5.235,48
    -31,47 (-0,60%)
     

Ernährung aus der Blauen Zone: Diese 3 Lebensmittel findet ihr in jedem Supermarkt

Dan Buettner schlägt vor, auf Nahrungsergänzungsmittel zu verzichten und stattdessen Walnüsse zu verwenden. - Copyright: Getty Images / DanBuettner.com
Dan Buettner schlägt vor, auf Nahrungsergänzungsmittel zu verzichten und stattdessen Walnüsse zu verwenden. (Bild: Getty Images / DanBuettner.com)

Es ist ein warmer, sonniger Tag in Beverly Hills. Man hat das Gefühl, dass so ziemlich jeder wichtige Geschäftsmann und politische Berater der Welt zur jährlichen Global-Konferenz des „Milken-Instituts“ gekommen ist. Jeder hier will wissen: „Könnt ihr 100 Jahre alt werden?“. So lautet auch der Titel einer sechsköpfigen Diskussionsrunde. Diese fand am vergangenen Dienstagmorgen auf der Bühne der Konferenz statt. Und der Saal war voll. Die Diskussionsteilnehmer erörtern, wie man den Menschen am besten helfen kann, gesünder und länger zu leben. Der Geschäftsmann Peter Diamandis, Gründer des „XPRIZE“, ist der experimentellste unter ihnen. Er erzählte den Zuhörern, was er für ein langes Leben tut. Er hebt Gewichte und legt bei seiner Ernährung Wert auf Proteine. Zudem versucht er, mindestens acht Stunden pro Nacht zu schlafen, und nimmt Rapamycin sowie Quercetin- und Berberin-Präparate zu sich.

Nachdem er dies alles gehört hatte, wandte sich der Forscher und Journalist Dan Buettner an das Publikum. „Ich habe zwei revolutionäre Nahrungsergänzungsmittel, von denen ich euch erzählen möchte“, sagte er. Das Publikum lachte und erkannte, dass es sich bei den Produkten, die er empfehlen wollte, wahrscheinlich gar nicht um Nahrungsergänzungsmittel handelte. Es handelt sich nämlich eher um einige grundlegende Bestandteile eines bewährten Lebensstils.

Buettner hat die letzten zwei Jahrzehnte damit verbracht, die „Blauen Zonen“ der Welt zu erforschen. Diese sind angebliche Hotspots der Langlebigkeit, in denen die Menschen ein langes, glückliches Leben ohne große pharmakologische Eingriffe führen. In diesen Regionen hat er zwei billige Lebensmittel gefunden, die in der Ernährung vieler Menschen ein Grundnahrungsmittel sind: Walnüsse und Bohnen. Abgesehen von den „Blauen Zonen“ gibt es zahlreiche Beweise aus verschiedenen Studien auf der ganzen Welt, die die gesundheitsfördernde Wirkung dieser beiden Zutaten belegen.

Bohnen enthalten viel Eiweiß und stillen den Heißhunger auf Snacks

 - Copyright: Nico Schnico for BI
Bild: Nico Schnico for BI

„Wenn ihr ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen wollt, nehmt etwa 80 schwarze Bohnen pro Tag zu euch“, so Buettner. Bohnen sind herzhafte, billige, proteinreiche, bauchfüllende Lebensmittel, die die Menschen in vielen der Langlebigkeits-Hotspots der Welt bei fast jeder Mahlzeit bevorzugen. Buettner empfiehlt, selbst etwa eine Tasse Bohnen pro Tag zu sich zu nehmen. Eine seiner Lieblingsmethoden, mehr Bohnen zu essen, ist das Kochen einer mediterranen Minestrone-Suppe in seinem Langsamkocher.

WERBUNG

Er verweist auf eine Studie aus dem Jahr 2004, in der Hunderte von älteren Bohnenfans in Japan, Schweden, Griechenland und Australien befragt wurden. Dabei zeigte sich, dass Menschen, die mehr Bohnen aßen, tendenziell länger lebten (eine Verringerung der Sterblichkeit um etwa sieben Prozent pro 20 Gramm Hülsenfrüchte). Andere Lebensmittel, die die Menschen verzehrten, schienen nicht die gleiche starke Verbindung zur Langlebigkeit zu haben.

Walnüsse sind gut für euren „Darmgarten

Eichhörnchen wissen, was los ist.  - Copyright: NurPhoto/Getty Images
Bild: NurPhoto/Getty Images

„Wenn ihr keine Bohnen mögt, haben wir auch herausgefunden, dass Menschen, die zwischen 15 und 30 Walnüsse pro Tag essen, etwa drei Jahre länger leben als Menschen, die keine Walnüsse essen“, so Buettner. Walnüsse sind eine beliebte Nuss bei den Siebenten-Tags-Adventisten in Loma Linda, Kalifornien, die routinemäßig etwa zehn Jahre länger leben als andere Amerikaner. Adventisten gehen auch kreativ mit ihren Walnüssen um, indem sie sie in fleischlose Brote zum Abendessen einarbeiten oder sie morgens über ihr Müsli streuen.

Auch der Journalist Michael Pollan, der sich seit Jahrzehnten mit den Gesundheits- und Umweltproblemen unseres industriellen Lebensmittelsystems befasst, bevorzugt Walnüsse als gesunden Snack. Experten sagen, dass der Verzehr von Nüssen anstelle von Nussbutter gut für den „Darmgarten“ (auch Mikrobiom genannt) ist, weil er viele Ballaststoffe enthält, die den Körper in Schwung halten. Walnüsse enthalten außerdem viel Linolsäure, eine Omega-3-Fettsäure, die gut für die Gesundheit des Herzens ist und in anderen Nüssen nicht sehr häufig vorkommt.

Auch Olivenöl ist eine wissenschaftlich untermauerte Ergänzung für eure Ernährung

 - Copyright: Bloomberg Creative/Getty Images
Bild: Bloomberg Creative/Getty Images

„Was ist mit Olivenöl?“, fragte Diamandis Buettner, der von den wissenschaftlich fundierten Ernährungsempfehlungen des Blue-Zone-Gurus fasziniert zu sein schien. Buettner antwortete, dass er „ganz für Olivenöl“ sei. Olivenöl ist die Lieblingssubstanz von Biohacker-Tech-Bros wie Bryan Johnson, der vor kurzem damit begonnen hat, seine eigene teure EVOO-Linie für 37 Dollar (34 Euro) pro Flasche zu verkaufen. Experten sagen jedoch, dass preisgünstigere Öle aus dem Laden um die Ecke völlig ausreichen.

Hinter dem Hype stehen gute Forschungsergebnisse, die die Vorteile eines regelmäßigen Olivenölkonsums belegen. Olivenöl wird nicht nur mit einer besseren Herzgesundheit in Verbindung gebracht als Butter, sondern es gibt auch Hinweise darauf, dass es die Gesundheit des Gehirns direkt schützen kann, indem es Entzündungen reduziert und die Blut-Hirn-Schranke schützt - und damit unsere Köpfe vor einem gewissen kognitiven Verfall bewahrt. Eine neue 30-Jahres-Studie mit mehr als 90.000 Menschen in den USA hat ergeben, dass schon ein Schuss Olivenöl pro Tag das Risiko, an Demenz zu sterben, um etwa 28 Prozent senken kann, selbst wenn die übrige Ernährung nicht besonders gesund ist. „Olivenöl-Shots!“, sagte Diamandis mit einem Lächeln.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.