Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    15.837,64
    +27,92 (+0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.280,16
    +11,88 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    35.028,65
    -339,82 (-0,96%)
     
  • Gold

    1.839,00
    -4,20 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1344
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    37.135,08
    -187,57 (-0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.000,05
    +5,30 (+0,53%)
     
  • Öl (Brent)

    86,79
    -0,17 (-0,20%)
     
  • MDAX

    34.260,14
    +125,75 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.572,59
    +44,66 (+1,27%)
     
  • SDAX

    15.708,82
    +129,52 (+0,83%)
     
  • Nikkei 225

    27.772,93
    +305,70 (+1,11%)
     
  • FTSE 100

    7.583,26
    -6,40 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    7.165,43
    -7,55 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.340,25
    -166,64 (-1,15%)
     

Erdogan plädiert weiter für niedrige Zinsen

·Lesedauer: 1 Min.

Istanbul (dpa) - Trotz der starken Abwertung des Landeswährung Lira hat der türkische Präsident aufs Neue seine Politik der niedrigen Leitzinsen verteidigt.

«Zinsen machen die Reichen reicher und die Armen ärmer», sagte Recep Tayyip Erdogan einem Bericht der Staatsagentur Anadolu zufolge am Sonntag. Er werde nicht zulassen, dass sein Volk von Zinsen zermürbt werde.

Die türkische Notenbank hatte den Leitzins am Donnerstag erneut gesenkt. Die Währung erreichte daraufhin ein Rekordtief zu Dollar und Euro. Die Notenbank stellte sich damit hinter die umstrittene Wirtschaftspolitik des türkischen Präsidenten. Der ist entgegen der gängigen Lehrmeinung der Ansicht, dass hohe Zinsen Inflation verursachen statt sie zu bekämpfen. Der Leitzins wurde von 15 auf 14 Prozent gesenkt. Es war die vierte Leitzinssenkung in Folge. Die Inflationsrate liegt zurzeit bei 21 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.