Werbung
Deutsche Märkte schließen in 10 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    18.743,17
    +38,75 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.062,57
    -9,88 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.445,80
    +28,40 (+1,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.316,73
    -500,67 (-0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.359,61
    +5,19 (+0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    80,21
    +0,15 (+0,19%)
     
  • MDAX

    27.491,96
    +50,73 (+0,18%)
     
  • TecDAX

    3.435,04
    +3,83 (+0,11%)
     
  • SDAX

    15.223,33
    +60,51 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.434,86
    +14,60 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    8.175,46
    +7,96 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Aktien Frankfurt: Schwache Autowerte belasten Dax

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 hat sich am Dienstag nach einem freundlichen Start im Minus festgesetzt. Zuletzt notierte der deutsche Leitindex 0,59 Prozent tiefer bei 18 011,04 Punkten und knüpfte damit an den verhaltenen Wochenauftakt an. Für den Monat April deutet sich damit ein Dax-Verlust von rund zweieinhalb Prozent an.

Angesichts vieler Geschäftszahlen und Wirtschaftsdaten sowie vor der Feiertagspause und dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed am Mittwoch scheuten die Anleger das Risiko, hieß es am Markt. Bei 18 200 Punkten liege ein hartnäckiger Widerstand, schrieb Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von Robomarkets. Hier dürfte sich auch die Frage entscheiden, ob die Anleger im Mai der Börse mehrheitlich den Rücken kehrten oder auf eine Fortsetzung der jüngsten Erholung hoffen könnten. Bei 17 900 Punkten sieht der Experte den Index nach unten abgesichert.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Börsenunternehmen sank am Dienstagnachmittag um 0,15 Prozent auf 26 304,72 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 ging es um rund 0,7 Prozent nach unten.

Nachdem die Inflationsrate in Deutschland im April wie erwartet auf ihrem zuletzt deutlich gesunkenen Niveau verharrt hatte, zeigte die Teuerung in der Eurozone ein ähnliches Bild. Allerdings ging die Kernteuerung ohne die schwankungsanfälligen Preise für Energie-, Nahrungs- und Genussmittel weiter zurück. Zudem legte die Wirtschaft im Währungsraum im ersten Quartal wieder zu.

WERBUNG

Die Ökonomen der niederländischen Bank ING sprachen vom stärksten Wachstum seit Beginn der Energiekrise im dritten Quartal 2022 und sehen den Euroraum nun auf Erholungskurs. Gleichzeitig bleibe die Inflation moderat. An der erwarteten ersten Zinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) im Juni sollten auch die Inflationsdaten nichts ändern, ergänzten die Experten von Pantheon Macro.

Im Dax belegten Mercedes-Benz DE0007100000 und Volkswagen DE0007664039 mit Kursverlusten von 5,0 beziehungsweise 4,2 Prozent die hinteren Plätze. Die Schwaben hätten noch schwächer als befürchtet abgeschnitten, kommentierte ein Händler den Umsatzrückgang sowie den operativen Ergebniseinbruch im ersten Quartal. Enttäuschend sei vor allem die Umsatz- und Margenentwicklung in der Pkw-Sparte.

Auch die Wolfsburger hatten zu Jahresbeginn eine rückläufige Geschäftsentwicklung verzeichnet. Die Erwartungen seien verfehlt worden, schrieb UBS-Analyst Patrick Hummel. Er geht davon aus, dass die Konsensschätzung für das operative Jahresergebnis um rund 5 Prozent sinken wird. Der Ausblick sei zwar bestätigt worden, erscheine aber ehrgeiziger als bisher.

Die Aktien von Adidas DE000A1EWWW0 gaben um 1,9 Prozent nach. Nach dem zuletzt guten Lauf versilberten Investoren die jüngsten Kursgewinne, nachdem der Sportartikelhersteller die vorab veröffentlichten Eckdaten und den schon damals angehobenen Ausblick bestätigt hatte.

Dagegen setzte sich Vonovia DE000A1ML7J1 mit einer weiteren Kurserholung von 5,3 Prozent an die Dax-Spitze. Davon profitierte die gesamte Branche. Analyst Neil Green von der US-Bank JPMorgan attestierte Deutschlands größtem Wohnimmobilienkonzern einen ermutigenden Jahresstart. Vonovia erzielte nach einem Milliardenverlust im Vorjahr nun wieder einen Gewinn. Für 2024 hob das Unternehmen zudem die Prognose für das Wachstum der Mieteinnahmen an.

Bei MTU DE000A0D9PT0 freuten sich die Anleger über ein Kursplus von 1,1 Prozent. Damit setzten die Aktien ihren Aufwärtstrend fort. Der Triebwerksbauer rechnet trotz des Rückrufs tausender Airbus-Triebwerke in diesem Jahr weiter mit Geschäftsrekorden. Das bereinigte operative Quartalsergebnis (Ebit) liege trotz der etwas enttäuschenden Umsatzentwicklung über der Konsensschätzung, konstatierte Jefferies-Expertin Chloe Lemarie.

Im MDax bescherte ein guter Jahresstart dem Düngehersteller K+S DE000KSAG888 einen Kursanstieg von 2,2 Prozent. Morphosys-Titel DE0006632003 gewannen 0,8 Prozent und machten so einen Teil ihrer Vortagsverluste wett. Angesichts der anstehenden Übernahme durch den Pharmariesen Novartis CH0012005267 spielten die tiefroten Quartalsresultate des Wirkstoffforschers am Markt nur eine untergeordnete Rolle.

Der Euro EU0009652759 wurde zuletzt mit 1,0700 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,0720 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,57 Prozent am Vortag auf 2,59 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 fiel um 0,13 Prozent auf 124,03 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 verlor 0,50 Prozent auf 130,12 Punkte./edh/gl/he

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---