Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    13.600,60
    -96,81 (-0,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.750,37
    -27,01 (-0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    33.999,04
    +18,72 (+0,06%)
     
  • Gold

    1.763,40
    -7,80 (-0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0054
    -0,0038 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    21.349,45
    -2.193,07 (-9,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    509,65
    -48,08 (-8,62%)
     
  • Öl (Brent)

    88,74
    -1,76 (-1,94%)
     
  • MDAX

    27.234,96
    -294,95 (-1,07%)
     
  • TecDAX

    3.130,30
    -8,52 (-0,27%)
     
  • SDAX

    12.764,05
    -187,26 (-1,45%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.551,41
    +9,56 (+0,13%)
     
  • CAC 40

    6.524,01
    -33,39 (-0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.965,34
    +27,22 (+0,21%)
     

Energieautarkie als Ziel: Neue Ölraffinerie in Mexiko eingeweiht

DOS BOCAS (dpa-AFX) - Auf dem Weg zu mehr Eigenständigkeit bei der Energieversorgung hat der mexikanische Ölkonzern Pemex eine neue Raffinerie eröffnet. Mit dem Großprojekt nahe der Hafenstadt Dos Bocas am Golf von Mexiko will Präsident Andrés Manuel López Obrador dem Ziel der Energieautarkie näher kommen. "Das ist ein wahr gewordener Traum", sagte der Linksnationalist am Freitag bei der Besichtigung der Anlage.

Nach einer Probephase soll die Raffinerie Olmeca ab kommendem Jahr 340 000 Barrel Öl (je 159 Liter) pro Tag verarbeiten. Die Anlage im Bundesstaat Tabasco ist die erste neu gebaute Raffinerie in Mexiko seit 40 Jahren. Die Kosten wurden viel höher als zunächst geplant: Die Gesamtinvestitionen erhöhten sich von acht Milliarden US-Dollar auf mindestens elf Milliarden Dollar (10,5 Mrd Euro).

Pemex betreibt in Mexiko sechs weitere Raffinerien. Vor einem Jahr kaufte der staatliche Ölkonzern zudem die Anteile von seinem damaligen Partner Shell <GB00BP6MXD84> an der Anlage Deer Park bei Houston im US-Bundesstaat Texas und wurde damit alleiniger Besitzer. Wegen fehlender Investitionen in moderne Raffinerie-Technologie muss Mexiko bislang den größten Teil seines Benzin-Bedarfs importieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.