Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 51 Minuten
  • Nikkei 225

    29.055,98
    +180,75 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • BTC-EUR

    28.829,43
    +799,30 (+2,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    829,05
    +42,43 (+5,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     
  • S&P 500

    4.266,49
    +24,65 (+0,58%)
     

Einmal schütteln reicht nicht: Deshalb solltet ihr euren Hund nach dem Baden immer abtrocknen

·Lesedauer: 1 Min.

Viele Hunde lieben es, im Meer, See oder Fluss zu toben und zu baden. Dagegen ist auch nichts einzuwenden. Allerdings solltet ihr euren Hund danach immer gut abtrocknen — auch im Sommer. Denn genau wie Menschen können auch Tiere eine Nieren- oder Blasenentzündung bekommen.

Besonders kurzhaarige Hunde, die nass sind, können innerhalb von wenigen Minuten schnell durchfrieren. Und bei Rassen mit längerem Fell dauert es wiederum ziemlich lange, bis sie trocken sind, weshalb es bei ihnen schnell zu einer Blasenentzündung kommen kann.

Auch, wenn ihr danach direkt mit dem Auto weiterfahrt, sollte euer Hund nicht mehr so nass sein. Denn im Auto bewegt er sich wenig und könnte schnell auskühlen. Besonders bei kleineren Hunden ist es wichtig, dass sie sich wieder aufwärmen können.

Habt deshalb am besten immer ein Handtuch dabei, wenn ihr mit eurem Vierbeiner ans Wasser geht. Dann steht dem Badespaß nichts mehr im Weg.

Wenn euer Hund plötzlich viel öfter auf Toilette muss, einen aufgewölbten Rücken hat und offenbar Schmerzen, solltet ihr zum Tierarzt gehen. Auch der Urin verändert seinen Geruch und sein Aussehen. Diese Anzeichen deuten auf eine Blasenentzündung hin.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.