Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    14.839,07
    +129,42 (+0,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Ehemaliger Leiter von Microsoft Deutschland wird Chef der Region EMEA

Wechsel bei Microsoft: Ralph Haupter, früher Chef der deutschen Niederlassung und zuletzt Leiter des Asien-Geschäfts, soll künftig die Unternehmensgeschicke in Europa, dem Nahen und Mittleren Osten sowie Afrika lenken.

 Foto: dpa
Foto: dpa

Ralph Haupter, früherer Chef der hiesigen Niederlassung von Microsoft und zuletzt Leiter des Geschäfts in Asien, kommt zurück nach Deutschland – oder wenigstens Europa: Nach Informationen der „WirtschaftsWoche“ wird Haupter mit Wirkung zum 1. April Präsident der Region Europa, Naher und Mittlerer Osten sowie Afrika (EMEA). In dieser Funktion ersetzt der 51-Jährige den bisherigen EMEA-Chef Michel Van Der Bel, der in den Ruhestand geht.

Auf Anfrage bestätigt die Microsoft-Niederlassung in München die Personalie. Ob Haupter nach München wechsle oder wie sein Vorgänger die Microsoft-Geschäfte in Europa von London aus leite, stehe allerdings noch nicht fest.

Vor seinem Wechsel nach China und später Singapur war Haupter zwischen 2010 und 2012 Geschäftsführer von Microsoft in Deutschland – und in dieser Rolle wiederum Nachfolger des heutigen Bitkom-Präsidenten Achim Berg. Als Asien-Chef verantwortete er zuletzt die Geschäfte des Software-Giganten aus Redmond in 20 Ländern mit mehr als 20.000 Mitarbeitern.