Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • Dow Jones 30

    39.935,07
    +81,20 (+0,20%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.582,07
    -1.119,82 (-1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.311,09
    -27,08 (-2,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.181,72
    -160,69 (-0,93%)
     
  • S&P 500

    5.399,22
    -27,91 (-0,51%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 24.08.2023 - 17.15 Uhr

ROUNDUP: Türkische Notenbank hebt Leitzins deutlich stärker als erwartet an

ANKARA - Die türkische Notenbank hat angesichts der hohen Inflation den Leitzins deutlich stärker als erwartet angehoben. Der Leitzins steigt um 7,5 Prozentpunkte auf 25,0 Prozent, wie die Notenbank am Donnerstag in Ankara nach ihrer geldpolitischen Sitzung mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt lediglich mit einer Erhöhung auf 20 Prozent gerechnet. Es war die dritte Zinserhöhung in Folge. Der Leitzins liegt aber weiter unter der Inflationsrate, die im Juli auf fast 50 Prozent gestiegen war. Mit dem großen Zinsschritt dürften die Notenbanker daher auch versucht haben, ihre Entschlossenheit im Kampf gegen die hohe Inflation zu untermauern.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe geben weiter nach

WASHINGTON - In den USA zeigt sich der Arbeitsmarkt trotz steigender Zinsen weiter in einem robusten Zustand. In der vergangenen Woche ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erneut gesunken, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Demnach habe es 230 000 Hilfsanträge gegeben und damit 10 000 weniger als in der Woche zuvor.

WERBUNG

USA: Auftragseingang für langlebige Güter fällt stärker als erwartet

WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im Juli unerwartet deutlich gefallen. Im Monatsvergleich seien die Bestellungen um 5,2 Prozent gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington nach einer ersten Schätzung mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 4,0 Prozent gerechnet. Der Rückgang kam nach vier Anstiegen in Folge.

WTO: Warenhandelsvolumen im 2. Quartal leicht gestiegen

GENF - Das globale Warenhandelsvolumen ist nach Einschätzung der Welthandelsorganisation (WTO) nach zwei rückläufigen Quartalen von April bis Juni leicht gestiegen. Anzeichen für einen anhaltenden Aufschwung im 3. Quartal und darüber hinaus gebe es aber nicht, weil die Exportaufträge weiterhin schwach seien, berichtete sie am Donnerstag in Genf. Ein Lichtblick sei der Export von Automobilprodukten. Die negativen Quartale seien auf hohe Energie- und Nahrungsmittelpreise durch den Krieg gegen die Ukraine und höhere Zinsen in Industrieländern zurückzuführen.

ROUNDUP 2/Gegengewicht zum Westen: Brics-Gruppe nimmt sechs neue Staaten auf

JOHANNESBURG - Es kam als große Überraschung. Die Brics-Gruppe wichtiger Schwellenländer verkündete die Aufnahme sechs neuer Mitglieder: Saudi-Arabien, der Iran, die Vereinigten Arabischen Emirate, Argentinien, Ägypten und Äthiopien werden der Gruppe zum 1. Januar 2024 beitreten, wie der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa am Donnerstag beim Gipfel der Allianz in Johannesburg ankündigte. Südafrika hat derzeit den Vorsitz des Staatenbunds, dem bislang außerdem Brasilien, Russland, Indien und China angehören.

ROUNDUP 2: Japan beginnt Verklappung von Fukushima-Kühlwasser unter Protesten

FUKUSHIMA - Begleitet von wütenden Protesten hat in Japan die umstrittene Einleitung gefilterten und verdünnten Kühlwassers aus der Atomruine Fukushima ins Meer begonnen. Der Betreiberkonzern Tepco pumpte am Donnerstag den ersten Schub aufbereitetes Wasser in einen hierfür in den Pazifik gebauten, einen Kilometer langen Tunnel. Im AKW Fukushima Daiichi war es am 11. März 2011 in Folge eines schweren Erdbebens und gewaltigen Tsunamis zu mehreren Kernschmelzen gekommen. Die zerstörten Reaktoren müssen seither weiter mit Wasser gekühlt werden, das in mehr als 1000 Tanks aufgefangen wird - inzwischen haben sich dort 1,34 Millionen Tonnen Kühlwasser gesammelt.

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl