Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.611,83
    +1.425,95 (+2,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.227,22
    +28,65 (+2,39%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 02.07.2024 - 17.00 Uhr

ROUNDUP: Inflation im Euroraum geht nur langsam zurück

LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum bleibt trotz einer leichten Abschwächung hartnäckig. Die Inflationsrate fiel im Juni von 2,6 Prozent im Vormonat auf 2,5 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit der Entwicklung gerechnet, nachdem sich die Teuerung im Vormonat noch beschleunigt hatte.

Eurozone: Arbeitslosenquote bleibt auf Rekordtief

LUXEMBURG - Die Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt niedrig. Im Mai betrug die Arbeitslosenquote in den 20 Euro-Staaten wie im Monat zuvor 6,4 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Das ist die niedrigste Quote seit Bestehen des Währungsraums. Analysten hatten mit der aktuellen Entwicklung gerechnet. In den 27 Ländern der Europäischen Union (EU) betrug die Quote - ebenfalls unverändert - 6,0 Prozent.

WERBUNG

Le Pen: Rechte Regierungsmannschaft steht schon bereit

PARIS - Das rechtsnationale Rassemblement National (RN) in Frankreich rüstet sich für eine Regierungsübernahme. Ihr Ministerteam stehe, sagte RN-Anführerin Marine Le Pen dem Sender France Inter.

Weltwetterorganisation: Zyklon 'Freddy' hat Rekord gebrochen

GENF - Der verheerende tropische Zyklon "Freddy" hat im vergangenen Jahr einen Rekord gebrochen: Die Weltwetterorganisation (WMO) hat ihn offiziell als längsten je registrierten Zyklon anerkannt, wie die Organisation in Genf berichtete. Er dauerte 36 Tage und legte als tropischer Sturm oder Zyklon rund 12.780 Kilometer zurück.

SPD-Fraktionsvize setzt auf Etatentwurf bis Ende der Woche

BERLIN - SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese ist zuversichtlich, dass die Ampel-Koalition sich in den kommenden Tagen auf einen Entwurf zum Bundeshaushalt 2025 einigen kann. "Ich bin guter Dinge, dass, sobald wir uns hier in die sogenannte parlamentarische Sommerpause verabschieden werden, dann auch die Ergebnisse vorliegen", sagte er am Dienstag in der Sendung "Frühstart" von RTL/ntv. Die Bundestagsabgeordneten schließen am Freitag ihre letzte Sitzungswoche vor der knapp zweimonatigen Sommerpause ab.

Deutsche Börse: Goldbestand von Anlegern sinkt deutlich

FRANKFURT - Die Goldbestände von Anlegerinnen und Anlegern bei der Deutschen Börse sinken weiter deutlich. Zum 30. Juni des laufenden Jahres lagerten 175,5 Tonnen des Edelmetalls in den Tresoren des Unternehmens in Frankfurt, wie die Deutsche Börse DE0005810055 mitteilte. Das waren 23,2 Tonnen weniger als zu Jahresbeginn (198,7 Tonnen). Über fünf Jahre betrachtet sei der Bestand um 18,8 Tonnen gesunken, während der Goldpreis pro Gramm in Euro insgesamt um 75 Prozent gestiegen ist, erklärte die Deutsche Börse weiter.

Länderchefs wollen grundlegende Wirtschaftsreformen

BERLIN - Mehrere Ministerpräsidenten und Landesfinanzminister haben mitten im Haushaltsstreit an die Bundesregierung appelliert, Wirtschaftsreformen im großen Stil umzusetzen. "Deutschland braucht dringend ein Konjunkturprogramm und einen echten Comeback-Plan für die Wirtschaft", sagte Hessens Regierungschef Boris Rhein (CDU), amtierender Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz, der "Welt". Rhein forderte unter anderem Entlastungen bei der Körperschaftssteuer für Unternehmen und eine "dauerhafte Senkung der Stromsteuer auf das von der EU festgesetzte Minimum".

ROUNDUP: Trump will offenbar Verurteilung in New York aufheben lassen

WASHINGTON - Der frühere US-Präsident Donald Trump bemüht sich Berichten zufolge nach der jüngsten Entscheidung des höchsten Gerichts zur Immunitätsfrage um die Aufhebung seiner Verurteilung in New York. Nur wenige Stunden nach dem Beschluss des Supreme Courts hätten die Anwälte des Republikaners erste Schritte unternommen und sich mit einem Brief an den zuständigen Richter in New York gewandt, berichteten der Sender CNN und die "New York Times" unter Verweis auf nicht namentlich genannte Quellen.

ROUNDUP/Netanjahu: Terror-Armee der Hamas wird bald zerschlagen sein

JERUSALEM - Die wichtigste Etappe im Krieg gegen die islamistische Hamas im Gazastreifen könnte nach den Worten von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bald vorbei sein. "Wir bewegen uns auf das Ende der Phase der Zerschlagung der Terror-Armee der Hamas zu", sagte er in Jerusalem bei einem Empfang für Kadetten der Nationalen Verteidigungsakademie. "Wir werden damit fortfahren, ihre Überreste zu bekämpfen."

Experte: Britische Konservative rücken weiter nach rechts

LONDON - Die Konservative Partei in Großbritannien wird nach ihrer abzusehenden Niederlage bei der Parlamentswahl nach Einschätzung eines Experten ihren Rechtskurs verschärfen. Die Tories würden einen rechtsgerichteten und populistischeren Kurs einschlagen, sagte der Politikwissenschaftler Mark Garnett der Deutschen Presse-Agentur. Der Experte von der Universität Lancaster schließt sogar einen Zusammenschluss mit der rechtspopulistischen Partei Reform UK von Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage nicht aus.

Kundenhinweis:
ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/la