Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    39.856,40
    -678,05 (-1,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

DOW-FLASH: Leitindex knickt ein - Sorge vor Marktverwerfungen wegen Hedgefonds

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Furcht vor Marktverwerfungen durch den Aufbau spekulativer Positionen hat am Freitag die Wall Street tief ins Minus gedrückt. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> fiel unter die runde Marke von 30 000 Punkten und büßte zuletzt 2,13 Prozent auf 29 952,01 Punkte ein. Damit erreichte der US-Leitindex das Niveau von Anfang Januar.

Hintergrund der Sorgen ist das in den USA ablaufende Gerangel zwischen Hedgefonds und privaten Gegenspekulanten, das zuletzt in sehr heftigen Kurskapriolen bei einzelnen Aktien mündete. Laut Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets könnte "das Thema am Ende zu einer ernsthaften Bedrohung für das gesamte Finanzsystem werden", weil eine Schieflage bei Hedgefonds zu drastischen Verwerfungen führen könne. "Da an den modernen Finanzmärkten alles eng ineinander greift, kann das Herausspringen von zu vielen Rädchen dazu führen, dass das Gesamtsystem nicht mehr richtig funktioniert", fürchtete Stanzl.

Als Belastung hinzu kamen enttäuschende Nachrichten zum Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson <US4781601046> sowie schwache Geschäftszahlen des zweitgrößten US-Ölkonzerns Chevron <US1667641005>. Zuletzt warnten Experten auch wieder verstärkt vor inzwischen zu heiß gelaufenen Aktienmärkten, nachdem die Börsen jüngst Rekordhöhen erklommen hatten.