Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 29 Minuten
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.022,24
    -605,34 (-0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.509,75
    -16,67 (-1,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    5.307,01
    -14,40 (-0,27%)
     

ROUNDUP: Träger Welthandel bremst DHL - Ziele bestätigt

BONN (dpa-AFX) -Der Logistikkonzern DHL Group DE0005552004 ist mit einem Gewinneinbruch ins Jahr gestartet. Eine deutliche Belebung der Weltkonjunktur sei im ersten Quartal ausgeblieben, teilte der Dax-Konzern DE0008469008 am Dienstag in Bonn mit. Viele Unternehmen bauen weiterhin Lagerbestände ab. Dadurch werden weniger Waren transportiert. Außerdem sind die Preise für Transporte momentan niedriger - auch das lastet auf den Geschäftszahlen von DHL. Ab der zweiten Jahreshälfte erwartet der Vorstand aber weiterhin eine positivere wirtschaftliche Entwicklung. Er bestätigte deshalb seine Ziele für das Gesamtjahr ebenso wie für die Zeit bis 2026.

Die DHL-Aktie rutschte kurz nach Handelseröffnung um rund zwei Prozent ins Minus und erreichte damit fast das tiefste Niveau des laufenden Jahres. Etwas später drehte ihr Kurs jedoch mit rund einem halben Prozent ins Plus. Das gesamtwirtschaftliche Umfeld bleibe für den Konzern herausfordernd, schrieb Alexander Irving vom US-Analysehaus Bernstein Research.

Im ersten Quartal ging der Umsatz von DHL um gut drei Prozent auf knapp 20,3 Milliarden Euro zurück. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank um fast ein Fünftel auf gut 1,3 Milliarden Euro. Unterm Strich war der Gewinnrückgang auf 743 Millionen Euro ähnlich stark. Der Vergleich mit den durchschnittlichen Erwartungen der Analysten fiel durchwachsen aus: Die Erlöse waren etwas schwächer, der Gewinn im Tagesgeschäft in etwa wie erwartet, der Überschuss etwas stärker.

Finanzchefin Melanie Kreis berichtete in einer Telefonkonferenz mit Journalisten von dem Sparkurs, den der Konzern in den vergangenen Monaten eingeleitet hat. Reisen und Veranstaltungen würden konzernweit eingeschränkt. Dies reiche aber nicht aus. Deshalb müssten auch im operativen Geschäft Kosten gesenkt werden.

WERBUNG

So passt DHL das Netzwerk im größten und profitabelsten Geschäftsteil mit zeitkritischen Express-Sendungen an. Der Geschäftsbereich setzt kleinere Flugzeuge ein. Auch nutze DHL stärker die Frachträume von Passagierflugzeugen, statt Sendungen mit eigenen Frachtjets zu transportieren, berichtete Kreis. Zudem ersetze der Konzern geleaste Flugzeuge bei Ablauf der Verträge durch kleinere Maschinen.

Unterdessen hat der Konzern bei DHL Express und im Frachtgeschäft Personal abgebaut. Dabei sei überwiegend die natürliche Fluktuation von Angestellten genutzt worden, betonte die Managerin. In beiden Sparten ging das operative Ergebnis im ersten Quartal um rund 30 Prozent zurück.

Auch das europäische Paketgeschäft büßte an operativem Gewinn ein, was die DHL mit höheren Investitionen begründete. Das Angebot von Lieferketten-Logistik entwickelte sich hingegen positiv. Hier bietet der Konzern seinen Kunden etwa den Betrieb von Lagern und die Abwicklung von Versandretouren an. Das deutsche Brief- und Paketgeschäft schnitt ebenfalls besser ab, nachdem im Vorjahr die Tarifverhandlungen das Ergebnis belastet hatten.

"Wir befinden uns in einer ungewöhnlich langen Phase mit einer geringen Dynamik im Welthandel", sagte DHL-Chef Tobias Meyer. Er geht davon aus, dass der Welthandel ab dem zweiten Halbjahr lebhafter wird, und bestätigte die Ziele für 2024 und 2026.

Der Vorstand prognostiziert für das laufende Jahr ein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) zwischen 6 und 6,6 Milliarden Euro. Im schlechtesten Fall wäre das ein Rückgang von gut 5 Prozent im Vergleich zu 2023 - im besten Fall ein Anstieg um 4 Prozent. Dem Rekordniveau von 2022 bleibt die DHL damit aber in jedem Fall fern - im Zweifel noch mehrere Jahre lang. Damals hatte der Konzern im Tagesgeschäft 8,4 Milliarden Euro verdient. Für 2026 hat der Vorstand zwischen 7,5 und 8,5 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.