Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    16.397,52
    +182,09 (+1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.418,51
    +36,04 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    36.245,50
    +294,61 (+0,82%)
     
  • Gold

    2.091,70
    +34,50 (+1,68%)
     
  • EUR/USD

    1,0885
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    35.578,00
    +369,93 (+1,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    802,76
    +11,20 (+1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    74,38
    -1,58 (-2,08%)
     
  • MDAX

    26.492,49
    +309,07 (+1,18%)
     
  • TecDAX

    3.209,04
    +12,46 (+0,39%)
     
  • SDAX

    13.189,87
    +105,13 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    33.431,51
    -55,38 (-0,17%)
     
  • FTSE 100

    7.529,35
    +75,60 (+1,01%)
     
  • CAC 40

    7.346,15
    +35,38 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.305,03
    +78,81 (+0,55%)
     

Diese 10 Startups präsentieren sich am besten auf Linkedin

In die Top 10 der deutschen Startups haben es im Linkedin-Ranking dieses Jahr vor allem Berliner Software-Unternehmen geschafft. Aber wie misst die Berufeplattform? - Copyright: Budrul Chukrut / SOPA Images / LightRocket / Getty
In die Top 10 der deutschen Startups haben es im Linkedin-Ranking dieses Jahr vor allem Berliner Software-Unternehmen geschafft. Aber wie misst die Berufeplattform? - Copyright: Budrul Chukrut / SOPA Images / LightRocket / Getty

Linkedin veröffentlicht jährlich seine Top 20 Startups. Darunter listet das Karrierenetzwerk "aufstrebende Unternehmen", die durch ein schnelles Personalwachstum und eine große Reichweite hervorstechen. So auch 2023.

Nur drei Jungunternehmen aus dem Vorjahr haben es erneut in die Top-Ten geschafft – was auch an den veränderten Voraussetzungen gelegen hat. Das erste Mal dürfen Startups nicht älter als fünf Jahre sein, um gerankt zu werden: Zuvor lag das Maximalalter bei sieben Jahren. Damit liegt der Fokus jetzt noch stärker auf Firmen in der frühen Wachstumsphase.

So schaffen es Startups ins Ranking

Startups dürfen, um von Linkedin gelistet zu werden, maximal fünf Jahre alt sein, müssen mindestens 50 Mitarbeiter beschäftigen und im Vergleich zum Vorjahr ein Personalwachstum von nicht unter zehn Prozent verzeichnen. Eine weitere, grundlegende Voraussetzung: Das Startup und seine Mitarbeiter müssen auf Linkedin sichtbar sein.

Die Jobplattform verweist darauf, dass die gelistete Top 20-Unternehmen "Investoren sowie Top-Talente von sich überzeugen konnten". Tatsächlich beruht das Ranking ausschließlich auf Personaldaten.

Das Ranking ergibt sich dann anhand von vier Faktoren: 

  • Wie viele Beschäftigte hat ein Unternehmen dazugewonnen?

  • Wie viel Interesse gab es an Jobausschreibungen auf Linkedin? Es zählen sowohl bloße Klicks, als auch durchgeführte Bewerbungen.

  • Wie interessiert sind Linkedin-Mitglieder an einem Startup und seinen Mitarbeitern? Dazu werden Besuche, Followerzahlen und Profilansichten auf Linkedin ausgewertet.

  • Wie viele Top-Talente hat ein Startup gewonnen?

Als Top-Talente gelten Mitarbeiter, die zuvor bei einer der sogenannten Linkedin Top 25 Companies gearbeitet haben: Einer weiteren Rangliste auf Basis von Linkedin-Daten, auf der die Plattform unter anderem anhand von Lebensläufen die "25 besten Arbeitgeber für die berufliche Laufbahn" auswertet. Auf den ersten Plätzen tummeln sich große Namen wie Siemens, Biontech und Amazon.

Ganz schön voll hier: Startups mit schnellem Personalwachstum klettern im Ranking nach oben.  - Copyright: Jose Luis Pelaez / Getty
Ganz schön voll hier: Startups mit schnellem Personalwachstum klettern im Ranking nach oben. - Copyright: Jose Luis Pelaez / Getty

Das sind die ersten zehn Plätze der Linkedin Top-Startups 2023:

Platz 10: Helsing (im Vorjahr auf Platz 9)

Helsing mit Sitz in München machte erst kürzlich Schlagzeilen, weil es als erstes europäisches Rüstungsunternehmen Einhorn-Status erreichte, also eine Bewertung von über einer Milliarde Euro. Das 2021 gegründete Startup entwickelt KI-Lösungen für Kampfflugzeuge, U-Boote und Panzer. Vor Ausbruch des Ukrainekrieg galten Rüstungstechnologien für viele europäische Risikokapitalgeber als Tabu.

Helsing zählt nach eignen Angaben mehr als 200 Mitarbeiter, darunter laut Linkedin mehrheitlich KI-Spezialisten, Softwareingenieure und Programm-Manager.

9: Hive (im Vorjahr auf Platz 7)

Der E-Commerce-Logistiker aus Berlin wurde 2020 gegründet und positioniert sich seitdem als eine Alternative zum Versand-Riesen Amazon. Das Startup kümmert sich um die Versandlogistik von jungen E-Commerce-Unternehmen.

Hive zählt nach eigenen Angaben 201 Mitarbeiter, Linkedin zufolge in erster Linie Lieferketten- und Büromitarbeiter sowie Softwareingenieure.

8: Parloa (neu)

Das K.I.-Startup Parloa gehört zu den älteren Startups des Rankings: es wurde 2018 gegründet. Der Softwareentwickler hat sich auf Kundengespräche spezialisiert: Mit Künstlicher Intelligenz automatisiert Parloa Kundenhotlines und -chats. Das hat schon große Kunden wie Microsoft angezogen. Laut Handelsblatt hat das Berliner Startup bisher etwa 24 Millionen Euro bei Investoren eingesammelt.

Bei Parloa arbeiten 110 Mitarbeiter – am häufigsten vertreten laut Ranking Softwareingenieure, Business Development-Manager und Kundenbetreuer im Software-Bereich.

7. Vay (im Vorjahr auf Platz 8)

Vay wurde 2018 in Berlin gegründet. Das Startup bringt seine Leihwagen per Fernsteuerung zum Zielort: Eine Pionierleistung in Europa. Zuletzt gab es Streit mit den deutschen Behörden – und Kritik an der noch nicht ausreichend ausgereiften Technologie der Telefahr-Firma. Das Startup setzt seinen Fokus jetzt offenbar zunehmend auf die USA. Ende Mai verkündete Vay, einen Standort in Las Vegas eröffnen zu wollen – vorangegangen war der Entscheidung eine Abstimmung via Linkedin.

Rund 150 Mitarbeiter arbeiten nach Unternehmensangaben bei Vay. Davon sind Linkedin zufolge die häufigsten Jobtitel Softwareingenieur, Manager Ingenieurwesen und IT-Projektmanager.

6. Choco (neu)

Eines der neuen Unternehmen im Ranking: Choco aus Berlin hat eine Messenger-App für Gastronomen entwickelt. Die App verbindet Restaurants mit ihren Lieferanten. Anstatt jeden Lebensmittel-Händler nacheinander anzurufen, können Köche ihre tägliche Bestellung gesammelt über Choco aufgeben. Der Softwareentwickler wurde 2018 gegründet und errang 2022 Einhornstatus – mit einer Bewertung von mehr als 1,1 Milliarden Euro.

So sieht die Gastro-App Choco auf dem Handy aus.
So sieht die Gastro-App Choco auf dem Handy aus.

Das Unternehmen zählt 400 Mitarbeiter, darunter laut Linkedin-Statistik am stärksten vertreten sind Softwareingenieure, Vertriebsmitarbeiter und Dateningenieure.

5. Charles (neu)

Mit dem 2020 in Berlin gegründeten Software-Entwickler sollen Händler ihren Verkaufsprozess von der Beratung bis zur Bezahlung vollständig über Messengerdienste abwickeln können.

80 Mitarbeiter sind nach eigenen Angaben bei Charles beschäftigt. Die häufigsten Jobtitel laut Linkedin-Ranking sind Softwareingenieur, Manager Kundenzufriedenheit und Produktteam-Manager.

4. Celus (neu)

Das Tech-Startup bietet eine Entwicklungsplattform für Ingeneure an, die individuelle Schaltpläne und Stücklisten generiert. Der Software-Entwickler, der 2018 gegründet wurde, hat 2022 eine Series-A-Finanzierungsrunde in Höhe von 25 Millionen Euro abgeschlossen. Celus ist eines von zwei Münchner Startups auf der Linkedin Top-Ten-Liste.

Das Unternehmen beschäftigt 72 Mitarbeiter. Davon sind – das sticht heraus – zahlreiche im Personalwesen tätig. Die häufigsten Jobtitel laut LinkedIn sind Softwareingenieur, HR-Manager und Frontend-Entwickler.

3. Vivid Money (neu)

Das Fin-Tech-Startup aus Berlin wurde 2020 gegründet. Vivid bietet seinen Kunden diverse Finanzdienstleistungen an, die per App und Visakarte nutzbar sind. Neben den klassischen Funktionen eines Girokontos ermöglicht die Smartphone-Bank den Kauf von Aktien, ETFs und Kryptowährungen. Dazu kommen spezielle Funktionen wie "Pockets", mit denen Nutzer sich bis zu 15 Unterkonten für Reisen oder Restaurantbesuche einrichten können. Die Neobank hat keine eigene Banklizenz und kooperiert mit der Solarisbank.

Bei Vivid Money arbeiten laut Linkedin 81 Mitarbeiter. Die meisten davon sind Mitarbeiter oder Betreuer im Kundendienst und im Social Media Marketing.

2. Sastrify (neu)

Der Software-Entwickler ist der einzige Platzierte aus Köln. Das Startup wurde 2020 gegründet und will Unternehmen dabei unterstützen, kostengünstig und schnell die besten Software-Lösungen für ihren Usecase zu finden. Zusätzlich übernimmt Sastrify für seine Business to Business-Kunden die Vertragsverhandlungen und hilft bei der Verwaltung.

Das Unternehmen zählt 142 Mitarbeiter – darunter laut Linkedin vor allem Manager Kundenzufriedenheit und Kundenbetreuer, gefolgt von Softwareingenieuren.

1. 1Komma5° (neu)

Das führende junge Unternehmen laut LinkedIn-Ranking ist 1Komma5°. Das 2021 gegründete Startup hat nur zwei Jahre nach Gründung im Juni 2023 Einhorn-Status erreicht – und Ende September erneut einen zweistelligen Millionenbetrag eingesammelt. 1Komma5° ist das einzige Hamburger Startup in den Top zehn des Rankings.

Setzt für sein Energie-Startup auf frühere Weggefährten von Tesla und Sonnen: 1Komma5°-Gründer Philipp Schröder.
Setzt für sein Energie-Startup auf frühere Weggefährten von Tesla und Sonnen: 1Komma5°-Gründer Philipp Schröder.

Erklärtes Ziel von 1Komma5° ist die praktische Umsetzung des 1,5 Grad-Ziels für den Klimaschutz. Die Strategie: Das Startup übernimmt Elektrikerbetriebe, modernisiert sie und bringt sie europaweit zum Einsatz. Die Handwerker installieren Wärmepumpen, Ladesäulen, Solaranlagen und Stromspeicher. Langfristig sollen diese Geräte miteinander vernetzt werden und überschüssigen Strom an andere Haushalte verkaufen können.

1Komma5° zählt die mit Abstand meisten Mitarbeiter im Ranking: 1.300. Nach Gründerszene-Informationen sind es sogar 1.500. Darunter sind viele frühere Spitzenkräfte von Google, Daimler und Tesla, wie dieses Organigramm auf Gründerszene verrät. Linkedin zufolge sind die größten Bereiche bei 1Komma5° Vertrieb, Business Development und Ingenieurswesen. Die häufigsten Jobbezeichnungen sind Vertriebs-, Business Development- und Investment-Manager.