Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    18.242,28
    -112,48 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.846,93
    -23,19 (-0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Gold

    2.399,80
    -56,60 (-2,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0890
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.949,23
    -758,17 (-1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.334,19
    +3,30 (+0,25%)
     
  • Öl (Brent)

    82,26
    -0,56 (-0,68%)
     
  • MDAX

    25.465,81
    -121,63 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    3.302,76
    -42,89 (-1,28%)
     
  • SDAX

    14.433,50
    -71,50 (-0,49%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.161,28
    -43,61 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    7.549,86
    -36,69 (-0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     

Aktien Asien/Pazifik: Leichte Gewinne bei verhaltenem Geschäft

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) -Die wichtigsten Aktienmärkte in Fernost haben am Freitag wieder zugelegt. Leicht positive Vorgaben der Wall Street stützten. Eine Woche mit schwankendem Verlauf brachte damit unter dem Strich kleine Gewinne.

Dabei blieben die Gewinne allerdings überschaubar. Neue US-Preisdaten am Nachmittag dämpften die Bereitschaft, sich am Markt zu positionieren. "Mit den Konsumzahlen (PCE) werden auch die Deflatoren veröffentlicht und der PCE-Kerndeflator ist das von der Fed bevorzugte Inflationsmaß", erläuterten die Volkswirte der Hessischen Landesbank. Man erwarte zwar eine rückläufige Tendenz der Jahresrate und ein nur schwaches monatliches Plus. Mit diesen Werten werde sich die Teuerung zwar der Zwei-Prozent-Marke weiter nähern, diese aber noch immer nicht erreichen. Zinssenkungshoffnungen dürften die Zahlen daher nicht verstärken.

Japanische Aktien legten nach der Vortagskorrektur wieder zu. Impulse erhielt die Börse des exportorientierten Landes von der Schwäche des Yen. Nach zwischenzeitlicher Stabilisierung am Donnerstag setzte dieser die Talfahrt fort. "Der Dollar ist über 161,00 Yen gestiegen - dem höchsten Stand seit Ende 1986, der Euro erreicht bei knapp 172,40 einen neuen Höchststand", hieß es dazu von der Hessischen Landesbank. An eventuelle Stützungsmaßnahmen knüpfen die Volkswirte des Instituts unterdessen keine allzu großen Erwartungen: "Im April intervenierte die Bank von Japan im Auftrag des Finanzministeriums zugunsten des Yen, was aber nur zu einer vorübergehenden Korrektur führte."

Der japanische Leitindex Nikkei 225 JP9010C00002XC0009692440 schloss 0,61 Prozent höher mit 39 583,08 Punkten. Er nahm damit wieder Kurs auf die bisherigen Jahreshochs. Dazu trugen auch neue Wirtschaftsdaten bei. Die Industrieproduktion hatte im Mai stärker als erwartet zugelegt. Der Topix verzeichnete unterdessen ein neues Hoch auf Basis der vergangenen 34 Jahre. Er endete mit 2809,63 Punkten knapp unter Tageshoch.

An den übrigen Börsen bewegten sich die Gewinne im mehr als überschaubaren Bereich. Der australische S&P/ASX 200 XC0006013624 schloss 0,1 Prozent höher bei 7767,50 Punkten. Der CSI 300 CNM0000001Y0 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen trat zuletzt auf der Stelle, während der Hang-Seng-Index HK0000004322 der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong ebenfalls um 0,1 Prozent auf 17 732,68 Punkte zulegte.