Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.731,21
    -1.769,68 (-2,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.360,59
    -24,67 (-1,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     
  • S&P 500

    5.555,74
    -8,67 (-0,16%)
     

Rutte ruft zu anhaltender Unterstützung der Ukraine auf

DEN HAAG (dpa-AFX) -Der scheidende Ministerpräsident der Niederlande und künftige Generalsekretär der Nato, Mark Rutte, hat zur anhaltenden Unterstützung der Ukraine aufgerufen. Insbesondere der Abschuss des Passagierfluges MH17 im Sommer 2014 durch eine russische Rakete über der Ostukraine habe ihn erkennen lassen, wie "entscheidend es ist, dass unser Land in die EU und die Nato eingebettet ist", sagte Rutte am Sonntag in seiner Abschiedsrede als Regierungschef. Die meisten der 298 Opfer des MH17-Abschusses waren Niederländer.

Rutte war vor wenigen Tagen offiziell zum nächsten Generalsekretär der Nato ernannt worden. Der 57-Jährige wird Anfang Oktober an der Spitze des Verteidigungsbündnisses auf den Norweger Jens Stoltenberg folgen. Rutte sagte, allein schon ein Blick auf Weltkarte mache deutlich, dass "wir zusammen stärker sind als allein". Angesichts eines nicht sehr weit entfernten Kriegs in Europa müsse dieser Gedanke dazu motivieren, die Ukraine auch künftig zu unterstützen - "für Frieden dort und Sicherheit hier".

Rutte gilt als sehr erfahrener Außenpolitiker. Er war knapp 14 Jahre Regierungschef seines Heimatlandes, so lange wie noch keiner vor ihm. Der liberalkonservative Politiker wünschte seinem Nachfolger Dick Schoof "jeden Erfolg". Der parteilose frühere Chef des Geheimdienstes und der Anti-Terrorismusbehörde soll am Dienstag als Chef der am weitesten rechts stehenden Regierung in der Geschichte der Niederlande vereidigt werden. Die Vier-Parteien-Koalition wird weitgehend von dem Rechtspopulisten Geert Wilders kontrolliert, der selbst allerdings nicht Mitglied des Kabinetts sein wird.