Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    15.697,40
    +5,27 (+0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.155,63
    +10,73 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • Gold

    1.815,20
    +0,70 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1850
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    32.107,16
    -269,57 (-0,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    940,12
    +13,35 (+1,44%)
     
  • Öl (Brent)

    68,26
    +0,11 (+0,16%)
     
  • MDAX

    35.612,03
    +126,48 (+0,36%)
     
  • TecDAX

    3.801,66
    +39,78 (+1,06%)
     
  • SDAX

    16.619,01
    +10,42 (+0,06%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.111,54
    -12,32 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    6.769,22
    +22,99 (+0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     

DGB-Chef fordert 'Social Deal' beim Klimaschutz

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - DGB-Chef Reiner Hoffmann hat mehr sozialen Ausgleich beim Klimaschutz gefordert. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Damit die Transformation ein sozialer Erfolg werden kann, muss aus dem Green Deal auch ein Social Deal werden. Das wäre ein Aufbruch, den wir brauchen."

Hoffmann sagte: "Heute sind die einkommensschwächsten Haushalte am stärksten von den klimapolitischen Weichenstellungen betroffen - egal ob man die Kosten für die Heizung oder den Verkehr nimmt. Wir brauchen Alternativen zum Verbrenner, die für die Menschen auch bezahlbar sind." Es sei eine energetische Gebäudesanierung nötig, bei der die Kosten für emissionsärmere Gebäude nicht allein auf die Mieterinnen und Mieter abgewälzt werden. "Wir brauchen mehr bezahlbaren Wohnraum auch in Innenstadtlagen, so dass die Pendelzeiten zur Arbeit endlich auch einmal kürzer und nicht immer nur länger werden."

Die EU-Kommission hatte vor kurzem ein umfassendes Maßnahmenpaket vorgelegt, damit verschärfte Klimaziele erreicht werden können - die EU spricht auch von einem "Green Deal". In der EU sollen bis 2050 keine Netto-Treibhausgase mehr ausgestoßen werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.