Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    15.325,29
    +125,61 (+0,83%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.992,59
    +40,14 (+1,02%)
     
  • Dow Jones 30

    34.021,45
    +433,79 (+1,29%)
     
  • Gold

    1.837,50
    +13,50 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,2139
    +0,0054 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    41.397,05
    +137,17 (+0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.390,48
    +2,57 (+0,19%)
     
  • Öl (Brent)

    64,58
    +0,76 (+1,19%)
     
  • MDAX

    31.908,23
    +212,66 (+0,67%)
     
  • TecDAX

    3.299,55
    +14,97 (+0,46%)
     
  • SDAX

    15.520,84
    +67,75 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.017,14
    +53,81 (+0,77%)
     
  • CAC 40

    6.358,30
    +69,97 (+1,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.124,99
    +93,31 (+0,72%)
     

Devisen: Eurokurs fällt leicht - US-Geldpolitik im Fokus

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs <EU0009652759> ist am Mittwoch etwas unter Druck geraten. Die Gemeinschaftswährung kostete am Vormittag 1,2072 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2088 Dollar festgesetzt.

Am Dienstag bereits war die jüngste, von Impfortsschritten gegen das Corona-Virus getriebene Aufwärtsbewegung des Euro etwas ins Stocken geraten. Nun rückt die US-Geldpolitik in den Mittelpunkt. Am Abend gibt die US-amerikanische Notenbank (Fed) nach ihrer zweitägigen Zinssitzung ihre Entscheidungen bekannt. Ein Kurswechsel wird erst einmal nicht erwartet: Die Fed dürfte ihre extrem lockere Linie aus Leitzinsen nahe der Nulllinie und Wertpapierkäufen von 120 Milliarden Dollar je Monat bestätigen.

An den Märkten hat allerdings eine Debatte über ein Zurückfahren der geldpolitischen Unterstützung begonnen. Hintergrund ist die spürbare Erholung der US-Wirtschaft von den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die Impfungen gingen in den USA rascher voran als in Europa. Zudem wird die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten durch größere Konjunkturprogramme gestützt.

Bisher hat die Notenbank stets darauf verwiesen, dass es für eine Debatte über eine schärfere Gangart bei der Geldpolitik noch zu früh sei. Beobachter gehen derzeit mehrheitlich davon aus, dass die Fed um die Jahreswende 2021/22 herum damit beginnen wird, ihren Fuß vom Gaspedal zu nehmen.

Die Experten der Landesbank Helaba etwa sehen Chancen, dass zum Ende dieses Jahres das Abschmelzen der Anleihekäufe startet. Allerdings gelte dies nur bei einem "substanziellen Fortschritt" am Arbeitsmarkt. Noch sei die Arbeitslosenquote zu hoch und die Unterbeschäftigungsquote liege noch höher als nach der Rezession 2001.