Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    15.356,82
    +224,76 (+1,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.096,66
    +53,03 (+1,31%)
     
  • Dow Jones 30

    33.970,47
    -614,41 (-1,78%)
     
  • Gold

    1.767,00
    +3,20 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1738
    +0,0011 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    37.035,08
    -1.301,39 (-3,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.091,36
    -43,02 (-3,79%)
     
  • Öl (Brent)

    71,12
    +0,83 (+1,18%)
     
  • MDAX

    35.143,37
    +343,78 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.888,06
    +59,99 (+1,57%)
     
  • SDAX

    16.705,67
    +167,75 (+1,01%)
     
  • Nikkei 225

    29.839,71
    -660,34 (-2,17%)
     
  • FTSE 100

    6.985,58
    +81,67 (+1,18%)
     
  • CAC 40

    6.548,05
    +92,24 (+1,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.713,90
    -330,06 (-2,19%)
     

Devisen: Euro auch im New Yorker Handel etwas schwächer

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Dienstag nachgegeben. Im New Yorker Handel kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1852 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1860 (Montag: 1,1864) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8432 (0,8429) Euro gekostet.

Die Kursausschläge hielten sich insgesamt in Grenzen. Konjunkturdaten fielen uneinheitlich aus. So stieg die Industrieproduktion in Deutschland im Juli etwas stärker als erwartet. Der Zuwachs folgt auf eine im Jahresverlauf eher enttäuschende Entwicklung, die durch erhebliche Knappheiten an Rohstoffen und Vorprodukten gekennzeichnet ist. Grund sind Lieferschwierigkeiten im internationalen Warenhandel, die überwiegend auf die Corona-Pandemie zurückgeführt werden können.

Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten trübten sich im September unterdessen abermals ein. Das Stimmungsbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW fiel zudem stärker als von Experten erwartet. Die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich dagegen leicht. Bankvolkswirte deuteten die Entwicklung als Indiz für eine bevorstehende Konjunkturabkühlung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.