Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    17.373,20
    +2,75 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.867,53
    +12,17 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,11
    +456,87 (+1,18%)
     
  • Gold

    2.031,80
    +1,10 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0832
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.307,32
    -347,74 (-0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,55
    -1,06 (-1,35%)
     
  • MDAX

    25.921,76
    -178,00 (-0,68%)
     
  • TecDAX

    3.399,46
    -5,55 (-0,16%)
     
  • SDAX

    13.737,08
    -87,68 (-0,63%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.685,83
    +1,34 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    7.954,65
    +43,05 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.041,62
    +460,72 (+2,96%)
     

Devisen: Euro legt weiter zu - Dollar wegen US-Bankenturbulenzen unter Druck

NEW YORK (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Montag weiter zugelegt. Im New Yorker Handel kletterte die Gemeinschaftswährung zuletzt auf 1,0728 US-Dollar und behauptete sich damit auf dem höchsten Niveau seit etwa einem Monat. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,0706 (Freitag: 1,0586) Dollar festgesetzt; der Dollar hatte damit 0,9341 (0,9446) Euro gekostet.

Der Dollar stand im Vergleich zu allen anderen wichtigen Währungen unter Druck, da die Turbulenzen im amerikanischen Bankensektor für fallende Zinserwartungen an die US-Notenbank Fed sorgten. Die US-Investmentbank Goldman Sachs rechnet nun nicht mehr mit einer weiteren Zinsanhebung für die nächste Fed-Sitzung in gut einer Woche.

Am Wochenende hatten Finanzministerium, Notenbank und die Einlagensicherungsbehörde in den USA erklärt, dass Einlagen bei der kollabierten Bank SVB und einem weiteren Institut geschützt würden. Die Fed legte ein neues Kreditprogramm zur Versorgung der Banken mit Liquidität auf. Am Montag betonte US-Präsident Joe Biden, dass die Amerikaner auf die Sicherheit des Bankensystems vertrauen könnten, und kündigte eine strengere Regulierung an.