Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.535,04
    -3,30 (-0,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,82
    -4,02 (-0,29%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Devisen: Euro über 1,0650 US-Dollar

NEW YORK (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat sich am Montag deutlich über 1,06 US-Dollar behauptet. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt im New Yorker Handel bei 1,0659 Dollar und damit etwas über dem Niveau zur gleichen Zeit am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0632 (Freitag: 1,0653) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9406 (0,9387) Euro.

Generell wurde die Risikobereitschaft der Anleger zum Wochenauftakt größer, was neben den Aktienmärkten auch den Euro stützte, weil am Devisenmarkt vor allem der US-Dollar als sicherer Hafen gilt. "Die Beruhigung im Nahost-Konflikt spiegelt sich auch an den internationalen Finanzmärkten wider", begründete Marktbeobachter Andreas Lipkow die wieder etwas bessere Stimmungslage.

Mit Blick auf relevante Wirtschaftsdaten fiel der Wochenstart ruhig aus. Die Verbraucherstimmung in der Eurozone hat sich im April etwas weiter verbessert, allerdings weniger deutlich als erwartet. Ansonsten spielte die Geldpolitik weiterhin eine zentrale Rolle. Laut Frankreichs Zentralbankchef Francois Villeroy de Galhau dürfte die Unsicherheit am Ölmarkt die EZB nicht von einer ersten Zinssenkung im Juni abhalten. Er äußerte sich am Wochenende in der französischen Zeitung "Les Echos".