Deutsche Märkte schließen in 12 Minuten
  • DAX

    15.722,39
    +29,12 (+0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.141,76
    +15,06 (+0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    34.291,18
    -188,42 (-0,55%)
     
  • Gold

    1.867,60
    -12,00 (-0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,2129
    +0,0022 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    33.447,57
    +3.596,87 (+12,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.008,43
    +39,59 (+4,09%)
     
  • Öl (Brent)

    71,53
    +0,62 (+0,87%)
     
  • MDAX

    34.239,97
    +222,38 (+0,65%)
     
  • TecDAX

    3.513,26
    +37,88 (+1,09%)
     
  • SDAX

    16.426,11
    +24,48 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    29.161,80
    +213,07 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.169,57
    +35,51 (+0,50%)
     
  • CAC 40

    6.628,00
    +27,34 (+0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.112,29
    +42,87 (+0,30%)
     

Deutschland gibt Südafrika Finanzhilfe für Impfstoffproduktion

·Lesedauer: 1 Min.

PRETORIA (dpa-AFX) - Deutschland will Südafrika beim Aufbau einer eigenen Corona-Impfstoffproduktion finanziell unterstützen. Die Bundesregierung sei bereit, bis zu 50 Millionen Euro dafür bereitzustellen, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag bei einer Veranstaltung in der Hauptstadt Pretoria. Gemeinsames Anliegen auch mit Frankreich und der Europäischen Union sei es, den nötigen Technologietransfer zu unterstützen und regionale Produktionsstandorte zu schaffen.

Spahn sagte, derzeit importiere Afrika 99 Prozent der Impfstoffe. Dies zu ändern, sei das gemeinsame Ziel. Die Zusammenarbeit mit der Regierung und mit Unternehmen in Südafrika solle verstärkt werden, um Optionen für eine weitergehende Kooperation besiegeln zu können.