Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 4 Minute
  • Nikkei 225

    28.226,08
    +257,09 (+0,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.589,77
    +737,24 (+2,18%)
     
  • BTC-EUR

    16.375,39
    +136,64 (+0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    405,67
    +4,98 (+1,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.468,00
    +484,22 (+4,41%)
     
  • S&P 500

    4.080,11
    +122,48 (+3,09%)
     

Deutschland beantragt Sondersitzung zum Iran im UN-Menschenrechtsrat

GENF (dpa-AFX) -Angesichts der Gewalt von Sicherheitskräften gegen Demonstranten bei den anhaltenden Protesten im Iran haben Deutschland und Island in Genf eine Sondersitzung des UN-Menschenrechtsrats beantragt. Sie schickten am Freitagabend ein entsprechendes Schreiben an das Sekretariat des Rates, wie die deutsche Botschaft in Genf m Freitag mitteilte. Die Sitzung soll in der Woche ab dem 21. November stattfinden. Der Antrag werde von mehr als 40 Ländern unterstützt, darunter mehr als 15, die im UN-Menschenrechtsrat vertreten seien.

Die 47 Mitgliedsländer des Rates können keine Sanktionen verhängen. Sie können aber per Resolution die Gewalt verurteilen und einen Mechanismus in Gang setzen, um die Situation genauer zu untersuchen. Die Mitglieder des Rates werden von der UN-Vollversammlung für jeweils drei Jahre gewählt. Dazu gehören neben Deutschland zur Zeit auch etwa Kuba, Eritrea, Venezuela und die USA.

"Wir werden den mutigen Frauen und Männern im Iran, die seit Wochen für ihre Rechte auf die Straße gehen, auch international eine Stimme geben", sagte die deutsche Botschafterin in Genf, Katharina Stasch. "Wir wollen, dass unabhängig Fakten gesammelt werden können und Menschenrechtsverletzungen national wie international vor Gericht gebracht werden können."

Irans Außenminister Hussein Amirabdollahian hatte Deutschland am Donnerstag auf Twitter mit Konsequenzen gedroht, falls die Bundesregierung sich für Konfrontation mit der Regierung in Teheran statt Engagement entscheide. Außenministerin Annalena Baerbock wies solche Drohungen zurück. Sie seien kein Mittel der Außenpolitik und der internationalen Beziehungen. Botschafterin Stasch teilte mit: "Wir jedenfalls lassen uns nicht einschüchtern."

Im Iran protestieren seit Mitte September Menschen gegen die Regierung und das islamische Herrschaftssystem. Auslöser war der Tod der 22 Jahre alten iranischen Kurdin Mahsa Amini in Polizeigewahrsam. Die Sittenpolizei hatte sie festgenommen, weil die junge Frau nach ihrer Darstellung gegen die islamischen Kleidungsvorschriften verstoßen hatte.