Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 58 Minuten

Deutsche zahlten bereits im ersten Halbjahr deutlich mehr für Gas

LUXEMBURG (dpa-AFX) -Die Gasrechnungen deutscher Verbraucher sind im ersten Halbjahr bereits kräftig gestiegen - allerdings schwächer als bei vielen europäischen Nachbarn. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zahlten deutsche Haushalte knapp ein Viertel mehr für ihr Gas, wie das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mitteilte. Durchschnittlich stiegen die Preise für 100 Kilowattstunden in der EU um mehr als ein Drittel auf 8,61 Euro.

In Estland zogen die Preise auf das Zweieinhalbfache an und stiegen damit EU-weit am stärksten. Deutlich mehr mussten auch Verbraucher in Litauen und Bulgarien für Erdgas zahlen. Wesentlicher Treiber sei der russische Krieg in der Ukraine gewesen, teilte Eurostat mit. Leicht rückläufig war der Preis hingegen in Ungarn, was auf staatliche Eingriffe zurückzuführen sei. Vergleichsweise günstig blieb das Gas mit Preisanstiegen von bis zu zehn Prozent auch in Kroatien und Portugal.

In absoluten Zahlen war das Gas in Schweden, Dänemark und den Niederlanden am teuersten. Dem standen Ungarn, Kroatien und Lettland mit den günstigsten Gasrechnungen entgegen. Weil für Zypern, Malta und Finnland keine Zahlen vorlagen, flossen sie nicht in die Berechnung ein.

Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine Ende Februar war der Preis für europäisches Erdgas sprunghaft gestiegen. Der niederländische Terminkontrakt TTF, der als Messlatte für den Gashandel gilt, verteuerte sich in den Wochen darauf auf bis zu 345 Euro pro Megawattstunde. In den Jahren zuvor waren Preisniveaus von deutlich unter 50 Euro die Regel. Zuletzt hat sich die Lage am Markt beruhigt und der Preis liegt um die 100 Euro pro Megawattstunde.