Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.099,12
    +998,18 (+1,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.393,40
    +80,78 (+6,15%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Deutsche Bank verschärft Homeoffice-Regeln montags und freitags

(Bloomberg) -- Die Deutsche Bank verbietet ihren Mitarbeitern, am Freitag und am darauffolgenden Montag von zu Hause aus zu arbeiten — eine Praxis, die in vielen Unternehmen mit einer Drei-Tage-Office-Regelung üblich ist. Sie zieht damit eine neue rote Linie in der anhaltenden Auseinandersetzung zwischen Führungsetage und Arbeitnehmern.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Der Schritt ziele darauf ab, die Präsenz “gleichmäßiger über die Woche zu verteilen”, so Vorstandschef Christian Sewing und COO Rebecca Short in einem Memo. Zuvor wurde bereits verkündet, dass Managing Directors ab Juni mindestens vier Tage pro Woche, alle anderen Mitarbeiter drei Tage anwesend sein müssen. Die Vorgabe “wird die Konsistenz in der gesamten Bank sicherstellen”, sagte ein Sprecher der Bank.

WERBUNG

Diese strikte Regelung ist eher die Ausnahme und spiegelt die wachsende Frustration der Unternehmen wider, Millionen für Büroräume auszugeben, die am Ende jeder Arbeitswoche oft leer stehen. Wo hybride Arbeitszeiten vorherrschen, können die Beschäftigten in der Regel selbst entscheiden, an welchen Tagen sie zur Arbeit kommen. Wo die Anwesenheit an bestimmten Wochentagen vorgeschrieben ist, sind dies in der Regel Dienstag bis Donnerstag. Nur 6% der US-Firmen, die ihre Mitarbeiter an bestimmten Tagen zur Arbeit rufen, wählen den Freitag, wie aus einem von Scoop Technologies verwalteten Index der Arbeitsregelungen von mehr als 5.800 Unternehmen hervorgeht.

“Ich habe tatsächlich noch nie von einem Unternehmen gehört, das diese spezielle Regel eingeführt hat“, sagt Rob Sadow, Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender von Scoop. “Die Führungskräfte wollen ein Gleichgewicht zwischen der von den Mitarbeitern gewünschten Flexibilität, der Möglichkeit, sich persönlich zu treffen, und den Einsparungen bei den Immobilien, die sich aus der geringeren Nutzung der Büros ergeben.”

Die Krise besteht weltweit: Das McKinsey Global Institute schätzt, dass pandemiebedingte Veränderungen bis zum Jahr 2030 bis zu 1,3 Billionen Dollar (1,2 Billionen Euro) an Immobilienwert in Großstädten vernichten könnten. In den USA wird das besonders deutlich. Nach Angaben des Immobilienmaklers Jones Lang LaSalle stieg der Büroleerstand dort im vierten Quartal auf 21,4%, in San Francisco steht fast ein Drittel aller Office-Flächen leer. New Yorker Vermieter haben im Schlussquartal die Büromieten gesenkt, “in der Hoffnung, damit eine verstärkte Nachfrage und Vermietungsaktivität auszulösen”, so JLL.

Daten des Sicherheitsunternehmens Kastle Systems zeigen, dass die New Yorker Büros in den letzten Wochen freitags zu etwa einem Viertel ausgelastet waren, verglichen mit der Zeit vor der Pandemie. In der Wochenmitte liegt die Auslastung bei mehr als 60%.

“Die Deutsche Bank versucht, die Spitzenbelastung etwas auf Freitage und Montage zu verteilen”, so Sadow. “Eines der schlimmsten Dinge ist es, ins Büro zu gehen und allein zu sein. Die Chefs wollen, dass da Leute sind.”

Ein Sprecher der Deutschen Bank reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Wenn man Mitarbeiter zwingt, ihre liebgewonnenen Arbeits- und Lebensmuster aufzugeben, könnte das nach Ansicht von Arbeitsplatzexperten nach hinten losgehen und zu geringerem Einsatz und niedrigeren Bindungsraten führen. “Wenn man ein Immobilienauslastungsproblem mit Vorschriften darüber löst, wann man im Büro zu sein hat, besteht die Gefahr, dass sich die potenzielle Fluktuation verdoppelt”, sagte Debbie Lovich, Managing Director bei der Boston Consulting Group.

Der Arbeitsmarkt ist trotz zahlreicher Entlassungen nach wie vor angespannt, und Arbeitnehmer, die mit den flexiblen Arbeitsbedingungen ihrer Arbeitgeber unzufrieden sind, suchen mit größerer Wahrscheinlichkeit einen neuen Arbeitsplatz, wie Analysen zeigen.

Nicholas Bloom, ein Wirtschaftsprofessor an der Stanford University, der die Trends bei Homeoffice verfolgt, sagt, dass das Arbeiten an Freitagen aus der Ferne zur Norm geworden ist: “Versuchen Sie nicht, die Leute freitags reinzuholen.”

Überschrift des Artikels im Original:Deutsche Bank’s Tougher Work Rules Mean No Friday-Monday Remote

--Mit Hilfe von Charlotte Hampton.

©2024 Bloomberg L.P.