Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.416,64
    +216,96 (+1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,44
    +64,99 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.382,13
    +360,68 (+1,06%)
     
  • Gold

    1.844,00
    +20,00 (+1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    +0,0062 (+0,51%)
     
  • BTC-EUR

    41.496,63
    +462,04 (+1,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,33
    +39,77 (+2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    65,51
    +1,69 (+2,65%)
     
  • MDAX

    32.141,17
    +445,60 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.327,80
    +43,22 (+1,32%)
     
  • SDAX

    15.642,43
    +189,34 (+1,23%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.043,61
    +80,28 (+1,15%)
     
  • CAC 40

    6.385,14
    +96,81 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.429,98
    +304,99 (+2,32%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste - Robuste Konjunkturdaten

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben am Donnerstag anfängliche Kursverluste ausgeweitet. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel bis zum Mittag um 0,29 Prozent auf 170,18 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg auf minus 0,21 Prozent.

Starke Konjunkturdaten aus der Eurozone belasteten die Festverzinslichen etwas. Die von der EU-Kommission erhobene Wirtschaftsstimmung hat sich im April stark aufgehellt. Der Anstieg fiel deutlicher als erwartet aus. Besonders stark verbesserten sich die Indikatoren in den von den Corona-Beschränkungen hart getroffenen Sektoren der Dienstleister und des Einzelhandels.

Am Vortag hatte die US-Notenbank ihre lockere Geldpolitik bestätigt. Sie gab zudem auch keine Signale für eine geldpolitische Wende. Am Nachmittag stehen einige wichtige Konjunkturdaten an. So werden in Deutschland Inflationsdaten veröffentlicht. In den USA stehen die Zahlen zum Wirtschaftswachstum im Blick der Märkte.