Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.937,63
    +9,94 (+0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Deutsche Anleihen kaum verändert

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben sich am Montag nur wenig bewegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 stieg zum Handelsauftakt geringfügig um 0,03 Prozent auf 138,76 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug 2,14 Prozent.

Nach Einschätzung von Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) hat der Bund-Future nach starken Kursbewegungen in der vergangenen Woche "eine Verschnaufpause eingelegt". Zuletzt hatte eine niedriger als erwartet ausgefallene Inflation in den USA die Spekulation auf weiter deutlich steigende Zinsen in den USA gedämpft, was die Renditen an den Anleihemärkten zeitweise stark belastet hat.

Im weiteren Handelsverlauf wird nicht mit stärkeren Impulsen am deutschen Rentenmarkt gerechnet. Es stehen kaum wichtige Konjunkturdaten auf dem Programm, die für mehr Kursbewegung sorgen könnten. Am späten Vormittag werden zwar Daten zur Industrieproduktion in der Eurozone erwartet. Allerdings haben diese nur noch eine eher geringe Bedeutung, weil bereits Produktionsdaten von einzelnen Mitgliedssaaten vorliegen.