Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    18.473,36
    +0,07 (+0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.968,26
    +5,06 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.354,20
    -9,90 (-0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,0817
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.575,88
    -164,09 (-0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,01
    -6,86 (-0,47%)
     
  • Öl (Brent)

    78,89
    -0,34 (-0,43%)
     
  • MDAX

    26.731,56
    +142,41 (+0,54%)
     
  • TecDAX

    3.357,78
    -4,62 (-0,14%)
     
  • SDAX

    14.978,46
    +92,54 (+0,62%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.204,30
    +21,23 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    7.952,77
    +17,74 (+0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Zurückhaltung vor US-Notenbanksignalen

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Anleger am US-Aktienmarkt haben sich am Mittwoch vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed zurückgehalten. Von Seiten der Berichtssaison kamen trotz zahlreicher Quartalsbilanzen kaum richtungweisende Impulse. "Zumindest heute ist die Fed interessanter", heißt es von den Experten der Investmentbank Jefferies. Und wieder einmal ist weniger die Zinsentscheidung an sich das spannende Ereignis, sondern mögliche geldpolitische Signale. Denn: Es wird fest damit gerechnet, dass die Fed die Leitzinsen an diesem Abend nicht antastet.

Zuletzt hatte eine hartnäckige Inflation und eine weiter robuste konjunkturelle Entwicklung in den USA die Spekulationen auf Zinssenkungen im weiteren Verlauf des Jahres gedämpft. Inzwischen erwartet der Markt einen ersten Zinsschritt nicht mehr vor dem Spätsommer. Einige Anleger befürchten sogar, dass Fed-Präsident Jerome Powell Andeutungen machen könnte, dass der Leitzins womöglich nicht restriktiv genug sei.

Der Dow Jones Industrial US2605661048 legte im frühen Geschäft um 0,14 Prozent auf 37 867,96 Punkte zu. Der S&P 100 US78380F1021 fiel um 0,25 Prozent auf 5023,41 Zähler und auch der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 gab nach. Er verlor 0,48 Prozent auf 17 356,67 Zähler.

Unter den Einzelwerten galt die Aufmerksamkeit vor allem dem Platzhirsch Amazon US0231351067, der sich mit seinem Zahlenwerk allerdings im breiten Tech-Sektor nicht als Kurstreiber durchsetzen konnte. Der Online-Handelsgigant meldete einen überraschend deutlichen Umsatzanstieg, was der Aktie ein Plus von 2,9 Prozent bescherte.

WERBUNG

Die Cloud-Sparte AWS von Amazon verzeichnete das stärkste Umsatzwachstum seit einem Jahr, was mehr Beachtung fand, als dass die Erlösprognose für das laufende Quartal hinter den Erwartungen zurückblieb. Laut Konzernchef Andy Jassy profitiert Amazon derzeit vom verstärkten Bedarf an Rechenleistung für Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI).

Stärker noch als Amazon waren im Dow die Anteile von Johnson & Johnson US4781601046 (J&J) gefragt, die um 3,8 Prozent zulegten. Der Pharmakonzern will sich weiterhin mit Klägern wegen gesundheitlicher Folgen mutmaßlich asbestbelasteter Talkumpuder auf einen Vergleich einigen. Zur Beilegung sämtlicher Klagen um Körperpflegeartikel, die das Magnesiumsilikat Talkum enthalten, wird den Betroffenen nun ein Vergleich im Volumen von rund 11 Milliarden US-Dollar (10,3 Mrd Euro) und damit 2,1 Milliarden mehr als bisher angeboten.

Im S&P 100 nahmen Unternehmen, die Zahlen vorgelegt hatten, die Spitze und das Ende im Index ein. So büßten der Ketchup-Hersteller Kraft Heinz US50076Q1067, die Kaffeehauskette Starbucks US8552441094 und CVS Health als schwächste Werte zwischen 6 und 20 Prozent ein. Zu Starbucks hieß es seitens der US-Bank JPMorgan, dass das Zahlenwerk und der Umsatzrückgang eine "echt negative Überraschung" seien. Der Anbieter von Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen, CVS Health, hatte mit einer weiteren Senkung seiner diesjährigen Gewinnziele geschockt.

Der Pharmakonzern Pfizer US7170811035 sowie der Chemiekonzern Dupont US26614N1028 legten auf der anderen Seite des Kurszettels besonders kräftig zu. Angetrieben vom Umsatz mit dem Corona-Mittel Paxlovid und gesenkten Ausgaben habe Pfizer die Erwartungen übertroffen, schrieb UBS. Die Aktie gewann 2,4 Prozent. Dupont sprangen nach starken Zahlen und angehobenen Jahresprognosen sogar um 8,0 Prozent hoch.

An der Nasdaq war es neben Amazon vor allem der Chipkonzern AMD US0079031078, dem die Aufmerksamkeit der Anleger galt. Am Markt wurde zur Zahlenvorlage auf "enttäuschende Ziele" für einen KI-Prozessor hingewiesen. Die Aktie verlor 6,6 Prozent.