Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    13.560,39
    +25,42 (+0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.715,70
    +0,33 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.810,30
    -2,00 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0228
    +0,0010 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    22.545,80
    -614,41 (-2,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    536,03
    -21,32 (-3,83%)
     
  • Öl (Brent)

    89,70
    -0,80 (-0,88%)
     
  • MDAX

    27.260,72
    -10,10 (-0,04%)
     
  • TecDAX

    3.091,09
    -15,09 (-0,49%)
     
  • SDAX

    12.832,61
    +23,61 (+0,18%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.487,31
    -0,84 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    6.487,82
    -2,18 (-0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     

Deutsche Anleihen kaum verändert

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben sich am Dienstag nur wenig bewegt und damit die Kursgewinne vom Wochenauftakt gehalten. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg am Morgen geringfügig um 0,02 Prozent auf 151,34 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei 1,24 Prozent.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern werden die Kurse der Bundesanleihen weiter durch Konjunktursorgen gestützt. Vor allem die Furcht vor einer Energiekrise in Europa fördere die Nachfrage nach vergleichsweise sicheren Anlagen wie deutsche Staatspapiere.

Wegen routinemäßigen Wartungsarbeiten hat Russland die Gaslieferungen durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 gestoppt und damit das Zittern um die Zukunft der Energieversorgung in Europa weiter angefacht. Es gibt die Befürchtung, dass längerfristig kein Gas mehr durch die Leitung nach Deutschland strömen könnte.

Im weiteren Handelsverlauf dürften die Anleger am deutschen Rentenmarkt auch die Ergebnisse der Konjunkturumfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Blick haben, die am späten Vormittag erwartet werden. Am Markt wird erwartet, dass die Folgen des Kriegs in der Ukraine die ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli gedrückt haben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.