Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 54 Minuten
  • Nikkei 225

    26.382,22
    -189,65 (-0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    29.134,99
    -125,82 (-0,43%)
     
  • BTC-EUR

    19.961,21
    -398,11 (-1,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    439,58
    -19,56 (-4,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.829,50
    +26,58 (+0,25%)
     
  • S&P 500

    3.647,29
    -7,75 (-0,21%)
     

Deutsche Anleihen geben deutlich nach

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Montag bis zum Mittag deutlich unter Druck geraten. Zuletzt fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,87 Prozent auf 147,72 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 1,55 Prozent.

Am Markt wurde der Zinsauftrieb vor allem mit steigenden Gas- und Erdölpreisen begründet. Die Inflationsrisiken stiegen mit der Entwicklung an. Entsprechend erhöhten sich die Zinsaufschläge, die Anleger als Inflationsausgleich verlangen. Die Energiepreise haben große Auswirkungen auf die allgemeine Inflationsrate, da sie nahezu jeden Bereich des Wirtschaftslebens tangieren.

Konjunkturdaten zeichneten abermals ein trübes Bild. Die Einkaufsmanagerindizes von S&P Global gingen in der Eurozone und Großbritannien weiter zurück. Ebenfalls rückläufig war die Investorenstimmung des Beratungsunternehmens Sentix. Das Konjunkturbarometer fiel auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren.