Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    15.594,73
    -8,51 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,11
    -3,22 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    33.876,97
    +586,89 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.785,10
    +2,20 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1896
    -0,0028 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    26.679,73
    -872,98 (-3,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    759,32
    -91,03 (-10,70%)
     
  • Öl (Brent)

    73,15
    -0,51 (-0,69%)
     
  • MDAX

    34.267,03
    +68,32 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.499,37
    +13,25 (+0,38%)
     
  • SDAX

    16.018,74
    -76,72 (-0,48%)
     
  • Nikkei 225

    28.884,13
    +873,20 (+3,12%)
     
  • FTSE 100

    7.081,25
    +18,96 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.605,24
    +2,70 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.141,48
    +111,10 (+0,79%)
     

Corona-Zahlen in Tschechien sinken - Beratergremium entlassen

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG (dpa-AFX) - Die Corona-Lage in Tschechien entspannt sich trotz zahlreicher Lockerungsschritte weiter. Erstmals seit Anfang September sank die Zahl der Neuinfektionen an einem Tag unter der Woche unter die Marke 1000. Am Donnerstag meldete das Gesundheitsministerium in Prag 777 neue Corona-Fälle innerhalb von 24 Stunden. Die Inzidenz lag bei 58 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen (Deutschland: 68).

Inzwischen sind in Tschechien alle Geschäfte wieder geöffnet. Die nächste Lockerungsrunde folgt am Montag. Dann öffnen Hotels und Pensionen - allerdings zunächst nur für inländische Touristen, wenn sie geimpft, getestet oder genesen sind. Zudem sollen dann alle Schulen und Hochschulen zum Präsenzunterricht übergehen.

Kontrovers diskutiert wird derweil die Entscheidung des Gesundheitsministeriums, künftig auf den Rat einer externen Expertengruppe zur Pandemiebekämpfung zu verzichten. Grund seien die veränderte Epidemiesituation und die fortschreitende Impfkampagne, hieß es zur Begründung.

Kurz zuvor hatte der Leiter der Gruppe, der Mediziner Petr Smejkal, in einem Interview gesagt, die Regierung habe die Herausforderung der Pandemiebekämpfung rückblickend "wirklich nicht gemeistert". Seit Beginn der Pandemie gab es in dem Land mit 10,7 Millionen Einwohnern knapp 30 000 Corona-Todesfälle.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.