Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 2 Minuten
  • Nikkei 225

    29.680,91
    +38,22 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    34.035,99
    +305,10 (+0,90%)
     
  • BTC-EUR

    52.877,36
    -250,21 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.399,12
    +18,17 (+1,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.038,76
    +180,92 (+1,31%)
     
  • S&P 500

    4.170,42
    +45,76 (+1,11%)
     

Corona verteuert Faktor Arbeit in Deutschland

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Der Faktor Arbeit ist in Deutschland auch wegen der Pandemiefolgen deutlich teurer geworden. Die Kosten für die geleistete Arbeitsstunde stiegen im vergangenen Jahr um 3,4 Prozent und damit so stark wie noch nie seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1996, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete. Dazu trug auch die Corona-Krise bei, weil durch sie mit Ausnahme des dritten Quartals viele Arbeitsstunden ausfielen, ein Teil der Kosten aber bestehen blieb. Im Schlussquartal waren die Arbeitskosten 3,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Die Arbeitskosten setzen sich aus den Bruttoverdiensten der Beschäftigten und den Lohnnebenkosten zusammen. In dem nur bis zum dritten Quartal 2020 vorliegenden EU-Vergleich werden der Öffentliche Dienst und das Gesundheitswesen nicht berücksichtigt. Mit einer Steigerung um 1,9 Prozent lag Deutschland hier über dem EU-Schnitt von 1,6 Prozent. Im Euro-Währungsgebiet waren die Kosten um 1,4 Prozent gestiegen.