Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.523,26
    -110,24 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    31.188,38
    +257,86 (+0,83%)
     
  • BTC-EUR

    28.942,66
    +604,58 (+2,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    694,10
    -6,51 (-0,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.457,25
    +260,07 (+1,97%)
     
  • S&P 500

    3.851,85
    +52,94 (+1,39%)
     

Corona-Neuinfektionen im Gazastreifen auf Rekordwert

·Lesedauer: 1 Min.

GAZA (dpa-AFX) - Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat im Gazastreifen einen Höchststand erreicht. Wie das Gesundheitsministerium in dem von der islamistischen Hamas beherrschten Gebiet am Freitag mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 922 Fälle gemeldet - so viele wie nie zuvor an einem Tag. Der bisherige Rekordwert vom vergangenen Samstag betrug 891. Dem Ministerium zufolge wurden 2863 Tests gemacht, von diesen fielen etwa 32 Prozent positiv aus.

Aktive Fälle gibt es derzeit 7993, davon werden 98 als schwer erkrankt eingestuft. Im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion starben im Gazastreifen bislang 86 Menschen.

Die Zahl der Corona-Fälle hat in dem abgeriegelten Gebiet stark zugenommen. Dort leben etwa zwei Millionen Menschen auf sehr engem Raum unter teilweise miserablen Bedingungen und bei schlechter medizinischer Versorgung. Das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) hatte zuletzt vor einem Kollaps des Gesundheitssystems gewarnt, sollten die Fallzahlen weiter stark steigen. Zum Vergleich: In Deutschland leben etwas mehr als 80 Millionen Menschen. Dort wurden zuletzt 22 806 neue Infektionen binnen 24 Stunden registriert.

Das Gesundheitsministerium im Neun-Millionen-Einwohner-Land Israel meldete indes den zweiten Tag in Folge etwas mehr als 1000 Neuinfektionen - mehr als vier Wochen lang hatte der Wert unterhalb der Marke gelegen. Die Quote der positiven Tests betrug zwei Prozent.

Die Regierung hatte Mitte September einen zweiten landesweiten Lockdown verhängt. Mitte Oktober begann die Regierung damit, schrittweise Lockerungen umzusetzen. Zum umsatzstarken Schnäppchen-Einkaufstag "Black Friday" durften nun weitere Einkaufszentren öffnen.